Ohrenschmerzen - was tun?

Ohrenschmerzen gehören zu den unangenehmsten Schmerzen, die es gibt und können verschiedene Ursachen haben.


Ohrenschmerzen können verschiedene Ursachen, wie zum Beispiel Verletzungen, bakterielle oder virale Entzündungen oder im schlimmsten Falle Tumore haben. Bei Beschwerden, die direkt vom Ohr ausgehen, sind die Ohrmuschel, der Gehörgang, das Trommelfell oder das Mittelohr betroffen. Andere Auslöser können aber auch Erkrankungen der Zähne, des Kiefergelenks, des Mund- und Rachenbereichs oder der Ohrspeicheldrüse sein. Ohrenschmerzen im äußeren Ohr entstehen, wenn der Gehörgang zuschwellt und die Schwellung auf den Gehörgangsknochen drückt. Auch durch eine Entzündung des Mittelohrs, bei der sich Eiter bildet, der nicht abfließen kann, entstehen ebenfalls Ohrenschmerzen. Die Schmerzen können ganz plötzlich und stark auftreten. Sie sind oft ganz unterschiedlich und werden als stechend oder drückend empfunden. Ebenso können sie einseitig, beidseitig oder nur beim Kauen auftreten. Ohrenschmerzen gehören zu den Leiden, die auch nachts nicht abnehmen. Manchmal ist aber auch Ohrenschmalz schuld, das den Gehörgang verstopft. Man sollte die Ohren nicht mit Ohrenstäbchen reinigen, da man das Ohrenschmalz damit oftmals noch weiter in den Gehörgang drückt.

Wie Sie Ohrenschmerzen behandeln können
Bei leichten Entzündungen des äußeren Ohres hilft oft schon die Anwendung von Ohrentropfen mit Glycerin. Bei einer Mittelohrentzündung müssen Sie umgehend einen Arzt aufsuchen, da meist die Einnahme von Antibiotika nötig ist. Wenn Sie als Folge einer Erkältung an einer Ohrtrompeten-Entzündung leiden, dann empfiehlt sich eine Freihaltung der Nase mit Nasentropfen, das Durchführen von Kamillendampfbädern und die Bestrahlung mit Rotlicht. Wenn die Ohren durch Ohrenschmalz verstopft sind, gibt es spezielle Produkte aus der Apotheke, mit denen man die Ohren reinigen kann. Es empfiehlt sich jedoch auch hier ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der das Ohrenschmalz mit einem speziellen Gerät einfach absaugen kann.

Hausmittel bei Ohrenschmerzen
Sie können bei Ohrenschmerzen auch Sonnenblumenöl in den Händen erwärmen und ein bis zwei Tropfen in Ihr Ohr geben. Des Weiteren kann es auch helfen, wenn Sie eine Zwiebel klein schneiden, anschließend auf einem Tuch zerdrücken, bis dieses mit dem Zwiebelsaft vollgesogen ist und dann das Tuch eine halbe Stunde auf das schmerzende Ohr legen. Falls Sie einen Fremdkörper im Ohr haben, der Ihre Schmerzen verursacht, so lassen Sie diesen auf jeden Fall von einem Arzt entfernen. Diesen sollten Sie auf jeden Fall auch aufsuchen, wenn die Schmerzen nicht verschwinden oder sogar schlimmer werden.