Oleander pflanzen

Oleander ist ein immergrüner Strauch aus dem Mittelmeerraum. Er kann drei Meter hoch werden und blüht zumeist in rosa oder weiß. Sollten Sie Oleander pflanzen, dann möglichst an einem sonnigen Standort.


Wer seinem Garten einen Hauch von mediterranem Flair geben will, sollte sich Oleander pflanzen. Der reich blühende, immergrüne Strauch kann bis zu drei Metern hoch werden und ausgiebig in die Breite wachsen. Als Garten- und Zierpflanze hat der Oleander in Deutschland längst Einzug gehalten und ist auch aufgrund seiner geringen Pflegebedürftigkeit sehr beliebt. Der natürliche Oleander blüht vornehmlich in Rosa oder Weiß, bei Zuchtformen sind aber auch eine Vielfalt anderer Farben möglich, von dunkelrot über orange bis hin zu lachsfarben und rosa ist jede Abstufung denkbar. Aber Vorsicht: Die Pflanze ist giftig, daher muss sie unbedingt von Kindern und Haustieren ferngehalten werden. 

Was Sie beachten sollten, wenn Sie Oleander pflanzen
Da die Pflanze aus dem Mittelmeer- und Orientraum kommt, liebt sie Wärme und Sonne. In ihrer Heimat findet man den Oleander oft an Bach- und Flussläufen, Wasser spielt also eine ähnlich große Rolle wie die Sonne. Der Oleander verträgt kalkhaltiges Wasser (Leitungswasser) gut, bevorzugt jedoch Regenwasser, die Pflanze wird es Ihnen mit einer reichhaltigen Blüte danken. Bei Wassermangel werden die untersten Blätter gelb und fallen ab. Beim Oleander gilt die Devise: Lieber ein wenig mehr gießen als zu wenig, die Gefahr der Staunässe besteht hier kaum. Ein bis zwei Mal pro Woche sollte man der Pflanze mit etwas Volldünger Unterstützung beim Wachsen und Blühen bieten. Blattläuse, Schildläuse, Schmierläuse und Oleanderkrebse stellen hin und wieder ein Problem dar, in dem Fall hilft aber bereits ein kältefreies Pflanzenspray. 


Kühle und Ruhe im Winter
Wichtig für die Sommerpflanze Oleander ist eine Ruhephase im Winter, der Raum sollte unbedingt frostfrei sein und dunkel. Ein kühler Keller eignet sich hervorragend. Hier braucht der Oleander nur sehr wenig Wasser und das auch nur selten. Und keine Angst, wenn er auch im Frühjahr ein wenig mitgenommen aussehen mag, die ersten Sonnenstrahlen werden ihn wieder erwecken und schnell seine alte Frische zurückbringen.