Outlook Kontoeinstellungen übertragen

Mit drei Schritten die Outlook Kontoeinstellungen übertragen, inklusive aller E-Mails, Kontakte, Kalendereinträge und Mailservereinstellungen.


Wird Outlook nicht in Verbindung mit einem Exchange-Server betrieben, müssen die Outlook Kontoeinstellungen übertragen werden, wenn man beispielsweise nach einem Rechnerwechsel nicht wieder bei null anfangen möchte. Mit einem ausreichend großen USB-Stick oder einer externen Festplatte und dem Freeware-Tool „Mail PassView“ (nirsoft.net) ist das keine große Sache.

Die vorhandenen Datenbankdateien werden lokalisiert und auf den USB-Wechseldatenträger kopiert

  • Um ohne langes Suchen und ohne Ändern von Explorer-Einstellungen zum Verzeichnis der Datenbankdateien zu kommen, braucht man lediglich im geöffneten Outlook im Menü „Datei“ den Punkt „Öffnen“ und dort „Outlook-Datendatei“ anzuklicken. Das sich öffnende Dateiauswahlfenster zeigt den richtigen Ort an. Über die entsprechende Schaltfläche oder Alt+2 geht man nun eine Verzeichnisebene höher, klickt mit rechter Maustaste das Verzeichnis „Outlook“ an und wählt dort den Punkt „Explorer“.
  • Da die Datenbankdateien während der Laufzeit von Outlook nicht kopiert werden können, ist das zuvor geöffnete Dateiauswahlfenster und Outlook zu schließen.
  • Im Explorer sind nun alle Dateien mit der Endung „.pst“ auf den USB-Datenträger zu kopieren. In der Regel sollten es zwei Dateien sein: „outlook.pst“ und „archive.pst“.

Outlook Kontoeinstellungen übertragen: Die Einstellungen für den E-Mail-Server werden ausgelesen und zwischengespeichert

  • Nach der Installation des Tools „Mail PassView“ kann das Auslesen der Kontoeinstellungen erfolgen. Nach dessen Start werden die angelegten Konten samt Einstellungen und Klartext-Passwort angezeigt und können in einer Textdatei abgespeichert werden. Bestimmte Einstellungen werden von dem Tool aber nicht dargestellt. Dazu gehört, ob der Postausgangsserver eine Authentifizierung benötigt oder ob die eMails nach dem Abruf auf dem Server verbleiben sollen. Diese Informationen müssen manuell über Outlook ermittelt werden. Hinweis: Während dieser Aktion muss gegebenenfalls das Antivirenprogramm deaktiviert werden.

Outlook Kontoeinstellungen übertragen: Am neuen Rechner wird Outlook eingerichtet und die Datenbanken importiert

  • Beim Neueinrichten von Outlook ist zuerst das Konto mit den ermittelten Daten einzurichten. Danach werden die Datenbankdateien importiert. Das geschieht über das Menü „Datei“ und dort den Punkt „Importieren/Exportieren“. Im Assistenten ist nun „Aus anderen Programmen oder Dateien importieren“ und nach Klicken auf Weiter „Persönliche Ordner-Datei (.pst)“ anzuwählen, welches die gesicherten .pst-Dateien auf dem USB-Datenträger sind und für jede Datei wiederholt werden muss.
  • Man kann sich den ganzen Prozess auch sparen und die Archiv-Datei „archive.pst“ einfach kopieren, allerdings „merkt“ Outlook dann beim Anlegen, dass diese schon da ist und legt stattdessen eine „archive1.pst“ an. In dem Fall hätte man letztlich zwei Archive.