Ozon-Eigenbluttherapie

Bei der Ozon-Eigenbluttherapie wird zunächst Blut entnommen, das nachdem es mit Ozon versetzt wurde, wieder in den Organismus zurückgeführt wird. Das Blut-Ozon-Gemisch regt den Körper zur Selbstheilung an.


Die Ozon-Eigenbluttherapie kann weiter aufgeteilt werden. Je nach Art der Beschwerden wird eine unterschiedliche Menge Blut entnommen.

 

 Durchführung

Für die große Ozonbehandlung werden dem Patienten zwischen 50 und 200 ml Blut aus der Vene entnommen. Anschließend wird dies mit einem Sauerstoff-Ozon-Gemisch versetzt und reinjiziert. Bei der kleinen Ozonbehandlung bedarf es nur einer geringen Menge Blut (10-20ml), welche, nachdem sie mit dem Gasgemisch verschüttelt wurde, reinjiziert wird. 

 

Die verabreichte Ozonmenge richtet sich nach dem individuellen Krankheitsbild.
 
Wirkung:
Das Gasgemisch wirkt katalysierend auf den Organismus, aktiviert verschiedene Stoffwechselprozesse und steigert die Sauerstoffversorgung der Zellen. Außerdem verbessert es die Durchblutung und optimiert die körpereigenen Abwehrkräfte. Zusätzlich tötet Ozon vorhandene Bakterien, Pilze und Viren, die den Heilungsprozess beeinträchtigen.
Die verschiedenen Eigenschaften des Gases ermöglichen ein sehr weitläufiges Behandlungsfeld. So kann Ozon sowohl bei chronischen Erkrankungen, Durchblutungsstörungen, Allergien, Hautkrankheiten und sogar bei Krebs heilungsfördernd eingesetzt werden.
 
Einschränkungen:
Ozon ist ein Reizgas, welches bei Kontakt die Augen und Atemwege reizt. Die Injektionen können einen Kreislaufkollaps oder eine Embolie verursachen und bergen das übliche Infektionsrisiko. Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Herzrhytmusstörungen oder Darmkrämpfe sind mögliche Begleiterscheinungen. In folgenden Fällen ist von einer Behandlung abzuraten:

 

  • Herzinfarkt
  • Blutgerinnungsstörung
  • Ozonallergie
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • frische oder innere Blutungen
  • Schwangerschaft oder chronische Pilzinfektion.

 

Außerdem ist von einer Kombination mit gerinnungshemmenden und Vitamin C-Präparaten abzuraten.