Pädagogisches Spielzeug: Spielend leicht die Entwicklung fördern

Pädagogisches Spielzeug macht nicht nur Spaß, sondern hilft dem Kind, seine individuellen Fähigkeiten weiter zu entwickeln.


Es rollt, kreiselt, schwebt, miaut, ist superweich, tutet oder bewegt sich leicht im Wind. Kinderspielzeug spricht alle Sinne an und trainiert somit motorische, kognitive und sprachliche Fähigkeiten. Besonders in den ersten Lebensjahren stellt Spielzeug eine wichtige Verbindung zur Umwelt dar, es eröffnet die Möglichkeit, neue Farben, Formen, Geräusche und Gerüche zu entdecken. Im Umgang mit Autos, Bauklötzern, Kuscheltieren und Co. erfahren Kinder Neues über die Welt um sie herum. Und ganz nebenbei können sie auch viel Freude und Spaß erleben.

Sicheres Spielzeug
Babys und Kleinkinder nehmen alles in den Mund, um einen Gegenstand vollständig wahrnehmen zu können. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, dass das Spielzeug, das Sie Ihrem Kind geben, sicher ist. Das bedeutet zum einen, dass es so stabil gefertigt ist, dass keine Teile abreißen oder abfallen, die dann verschluckt werden können. Zum anderen sollten Spielzeuge für Kinder keine Schadstoffe enthalten. Leider werden die Sicherheitsnormen nicht immer eingehalten, wie verschiedene Untersuchungen der Stiftung Warentest und von Ökotest bestätigen. Ein Großteil der Produkte ist voll mit Chemikalien, die Kinder krank machen können. In Plastikspielzeug finden sich Weichmacher, die negative Effekte auf das Hormonsystem haben, in Teddybären ist Flammschutzmittel enthalten und in Holzpuzzles lassen sich Formaldehyde ausmachen, die krebserregend sein können. Eltern sollten daher nicht nur den bekannten Siegeln vertrauen, sondern auch ihrem Instinkt folgen. Lassen Sie alles, was komisch riecht oder sich merkwürdig anfühlt, im Laden.

Intelligenz fördern
Pädagogisches Spielzeug macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch noch die Entwicklung Ihres Kindes. Mit Greifspielzeugen werden motorische Fähigkeiten geübt, Handpuppen trainieren das Vorstellungsvermögen und Merkspiele fordern die Gedächtnisfähigkeit. Frühes Lernen fördert die Architektur der grauen Zellen. Studien haben gezeigt, dass eine frühe Bildung neuer Nerven-Autobahnen (Neuronen) dazu führt, dass auch im Erwachsenenalter auf bestimmte Fähigkeiten zurückgegriffen werden kann. Das Siegel „Spielgut“ kann helfen, pädagogisches Spielzeug zu erkennen. Es wird vom Arbeitskreis Kinderspiel und Spielzeug e.V. vergeben.

Holz statt Plastik
Billigspielzeug aus asiatischen Ländern macht immer wieder Schlagzeilen aufgrund hoher Schadstoffbelastungen. Eine gesunde Alternative zur ungesunden Massenware ist qualitativ hochwertiges Holzspielzeug. Da Holz ein nachwachsender Rohstoff ist, stellt solches Spielzeug eine ökologische Wahl dar. Und individuell ist es außerdem. Während alle Barbies völlig identisch aussehen, faszinieren Produkte aus Holz durch ihre Verschiedenheit. Obendrein wird damit die Kreativität gefördert. Aus einfachen geometrischen Formen können individuelle Meisterwerke entstehen, während bei anderen Bausystemen die Möglichkeiten ziemlich begrenzt sind.
Aber auch bei Holzprodukten müssen Eltern die Augen offen halten. Das verwendete Holz sollte nur aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen, auch die sozialen Bedingungen (keine Kinderarbeit) sind ein wichtiger Aspekt. Der Blaue Engel stellt sicher, dass keine Schadstoffe enthalten sind.