PC in Einzelteilen zusammenbauen - eine Anleitung

Während das Zusammenstellen eines Laptops schwierig ist, ist ein Desktop PC in Einzelteilen zusammenbauen, einfach realisierbar und ideal um einen leistungsfähigen Rechner zu erhalten.


Durch das Zusammenbauen des PCs lässt sich der Rechner genau den Anforderungen anpassen, die man möchte. Es ist nämlich nicht jeder PC gleich PC. Während man für einen Server viel Speicher und redundante Festplatten benötigt, muss ein Gaming-PC eine gute Rechenleistung und eine gute 3-D-Grafikkarte besitzen. Für Bildbearbeitung benötigt man keine 3-D-Karte, aber viel RAM-Speicher und Prozessorleistung. Je nach verwendeter Software ist es sinnvoll einen Einzelkern-, Dualcore- oder Quadcore-Prozessor zu verwenden. Da alle Schnittstellen international genormt sind, ist es einfach möglich, einen PC in Einzelteilen zusammenzubauen.

 

PC in Einzelteilen zusammenbauen - Auswahl der Komponenten

  • Die Einzelteile des PCs sind: Prozessor, Motherboard, RAM-Speicher, Festplatte, Disc-Laufwerk, Netzteil und Gehäuse. Ein Monitor, Tastatur, Maus, Webcam und ähnliche Komponenten sind zwar für den Betrieb des Computers nötig, man nennt diese allerdings nicht Einzelteile.

 

  • Um die Leistungsfähigkeit es Rechners zu steigern, sind die wichtigsten Komponenten Prozessor und RAM-Speicher, allerdings müssen Motherboard und Festplatte mit der Geschwindigkeit mithalten können.

 

  • Für einen Gaming-PC benötigt man des Weiteren eine gute 3-D-Grafikkarte. Das Gehäuse trägt zum Aussehen des Rechners bei, beeinflusst aber nicht die Leistungsfähigkeit, genauso bringt das Netzteil keine Leistungssteigerungen, dieses muss nur dem Stromverbrauch aller Komponenten angepasst werden.

 

PC in Einzelteilen zusammenbauen - Zusammenbau

  • Der eigentliche Zusammenbau des PCs ist für jemanden, mit etwas handwerklichem Geschick, relativ einfach. Aufzupassen ist auf die ausreichende Kühlung des Prozessors, es muss der passende Kühler verwendet werden und dieser muss gut festgeschraubt werden. Sollte man keine Wärmeleitpaste verwenden oder sollten Zwischenräume zwischen Prozessor und Kühlkörper liegen, kann dies die Beschädigung des Prozessors zur Folge haben.

 

  • Beim Einbau des RAM-Speichers besteht eine Rille am Speicher und Steckplatz, um das falsche Einschieben des RAM-Moduls zu verhindern. Auch die Kabel zur Festplatte und Disc-Laufwerk verfügen über einen Verpolungsschutz.

 

  • Sobald man die Hauptkomponenten zusammengebaut hat, muss man dafür sorgen, dass alle Komponenten an das Netzteil angeschlossen wurden, einzig CPU, RAM und manche Grafikkarten beziehen ihren Strombedarf über das Motherboard.

 

  • Vor dem Schließen sollte man darauf achten, dass alle Komponenten gut festgeschraubt sind und keine Kabel eingezwickt werden. Den PC in Einzelteilen zusammenzubauen ist also gar nicht so schwer.