Pellkartoffeln machen: so geht's

Wichtig bei der Entscheidung, welche Kartoffelsorte für Pellkartoffeln in unseren Kochtopf wandert, ist die persönliche Vorliebe aber auch der Verwendungszweck der Kartoffel.


Will man später einen Kartoffelsalat aus der gekochten Kartoffel zubereiten, bieten sich die festkochenden Sorten an, da sie sich besser in Stücke schneiden lassen und auch bissfester sind.
Bei Kartoffel mit Quark zum Beispiel, sind die mehlig kochenden Sorten besser, da sie Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Leinöl besser aufsaugen. Wer sich nicht entscheiden kann, nimmt einfach vorwiegend festkochende Kartoffeln, die bieten sich für alle Kochvarianten an.

Die Pellkartoffel richtig gekocht

Als Allererstes bürstet man die Kartoffeln unter fließendem Wasser gründlich sauber.
In einem passenden Topf werden die Kartoffeln gerade eben mit Wasser bedeckt und wenn sie kochen, wird Salz in das Wasser gegeben.
Jetzt kommen sie zum Kochen auf den Herd. Dort werden die Kartoffeln ungefähr 20 Minuten gekocht. Man lässt sie erst richtig aufkochen und dann langsam vor sich hin köcheln. Der Topfdeckel sollte unbedingt beim Kochen geschlossen bleiben. Je nach Sorte variiert hier die Garzeit um ein paar Minuten. Man kann aber sehr gut feststellen, ob die Pellkartoffeln gut sind.
Am allerbesten eignen sich mittelgroße Kartoffeln zum Zubereiten von Pellkartoffeln, da die Schale nicht außen aufplatzt bevor die Kartoffeln innen gar sind. Die Kartoffeln sollten auch möglichst alle die gleiche Größe haben, sonst sind die Ersten schon gar während die letzten Kartoffeln innen noch roh sind. Um heraus zu finden, ob die Kartoffel gar ist, spießt man sie auf ein Messer auf und lässt sie zurück in den Topf rutschen.
Bleibt sie am Messer, ist das Ende der Garzeit noch nicht erreicht und man sollte noch ein paar Minuten zugeben. Der Test mit einem Zahnstocher oder einen Stricknadel geht natürlich auch.
Sind die Pellkartoffeln gar, wird das Wasser abgegossen und der Topf nochmal auf den Herd gestellt, damit das Restwasser verdampfen kann.

Jetzt kommt die Pelle ab

Sind die Pellkartoffeln fertig abgegossen und das Restwasser verdampft, sollten sie möglichst schnell gepellt werden. Hier ist Vorsicht geboten, denn die Kartoffeln sind verdammt heiß.
Am besten eignet sich hier ein Topflappenhandschuh zum Anfassen der Kartoffel. Dann kann man mit einem Kartoffelschälmesser die Pelle leicht abziehen.