Perfekt bei Problemhaut und Allergien: Ein Bad in Stutenmilch

Ein Bad in Stutenmilch kann nicht nur Stress abbauen, sondern auch Allergien lindern. Auch der Stoffwechsel der Haut wird aktiviert.


Milch ist dank seiner Inhaltsstoffe gut für die Haut, wer unter einer Kuhmilchallergie leidet, kann daher auf Stutenmilch zurückgreifen. Die Proteine in der Stutenmilch versorgen die Haut optimal mit Flüssigkeit und helfen, die Zellerneuerung der Haut voranzutreiben.

Wirkt bei Hautproblemen

  • Stutenmilch ist ein Naturprodukt, daher kann man es ohne Bedenken bei Hautproblemen wie Ekzemen, Neurodermitis oder Schuppenflechte einsetzen. Oft wird sie begleitend zu einer konventionellen Therapie verschrieben. Auch für trockene und sensible Haut ist die Milch geeignet, da der pH-Wert der Stutenmilch dem des Menschen ähnelt und daher auch bei Problemhaut gut zu verwenden ist.
  • Es lindert Hautprobleme, die Haut wird weich und geschmeidig und in Ergänzung mit der Wärme des Badewassers stimuliert. Da Stutenmilch eine leicht antibiotische Wirkung hat, kann gereizte, rissige oder zu Rötungen neigende Haut so bestens abheilen oder entspannen.

Für mehr Elastizität

  • Die Vitamine, freien Aminosäuren, Mineralstoffe, Eiweiße und ungesättigten Fettsäuren in der Milch zaubern im Handumdrehen eine samtweiche, strahlende Haut und sagen Falten den Kampf an. Der Geschmack der Stutenmilch ist süßlich nussig, der hohe Milchzuckergehalt sorgt für einen guten Infektionsschutz. Der Feuchtigkeitshaushalt wird deutlich verbessert und der Teint wirkt frisch.
  • Die Haut sieht jugendlicher und elastischer aus, auch die Epidermis wird geglättet. So verschwinden kleine Knitterfältchen wie von Zauberhand. Da die Stutenmilch keine chemischen Zusätze enthält, sind keine Nebenwirkungen bekannt. Daher ist sie auch für sensible Babyhaut geeignet, denn die Milch der Stute gleicht in ihrer Zusammensetzung der Muttermilch.

Auch im Kleopatrabad

  • Stutenmilch kann in einem normalen Bad, aber auch im Kleopatrabad verwendet werden. Der Legende nach hat nämlich bereits Kleopatra Stutenmilch für ihre Schönheitsbäder verwendet. Beide Bäder sind ideal für gereizte Haut. Die optimale Badetemperatur beträgt 38 Grad, denn hierbei wird die Haut gut durchblutet, sie fühlt sich weich und geschmeidig an.
  • Da Stutenmilch schwierig zu beschaffen und daher auch recht teuer ist, eignet sich ein Stutenmilchbad eher nicht für die heimische Badewanne, außer man greift auf ein Mischprodukt, das beispielsweise mit Aloe vera oder pflanzlichen Ölen versetzt ist, zurück. Auch im Wellnessbereich wird die Stutenmilch nur als Beigabe verwendet, ein Bad kostet zwischen 25 und 40 Euro.