Pflege für fettige Haare

Fettige Haare sind kein Grund zum Verzweifeln. Ganz im Gegenteil, mit der richtigen Pflege werden Sie wieder Herr der Lage.


Viele Menschen haben ein Problem mit ihren Haaren. Nein, wir meinen jetzt nicht all die „Bad Hair Days“, an denen das Haupthaar mal wieder in alle Richtungen absteht oder sich die Naturkrause nicht bändigen lassen will. Wir sprechen von einem medizinischen Phänomen mit Namen Seborrhoe, zu deutsch schlicht fettige Haare.

Ursachen für fettende Haare
An den Haaren befinden sich Talgdrüsen, die jedes einzelne Haar wie einen Ring umgeben. Bei jeder Bewegung des Haars wird eine geringe Menge Fett, man spricht auch vom Sebum, aus den Talgdrüsen, an das Haar abgegeben, der es dann wie eine Art Schutzschicht umhüllt. Diese macht das Haar geschmeidig und schützt es vor äußeren Einflüssen und Keimen. Wird jedoch zuviel Fett gebildet, gänzen die Haare und wirken strähnig. Die Ursachen für eine Seborrhoe sind verschieden; so kann fettendes Haar genetisch bedingt sein oder durch Stress hervorgerufen werden. Auch Medikamente, Hormomumstellungen während Pubertät und Wechseljahren, sowie verschiedene schädigende Umwelteinflüsse wirken sich negativ auf die Talgproduktion aus. Nicht zuletzt wird eine ungesunde Ernährung für dieses Haarproblem verantwortlich gemacht.
Manchmal kommt es im Rahmen einer Seborrhoe auch zu Hautproblemen (Akne), Schuppen oder Haarausfall.

Hilfe aus der Apotheke
Oberstes Ziel einer Behandlung ist die Entfettung von Kopfhaut und Haaren sowie eine Reduzierung der Talgproduktion. In Abstimmung mit dem Hautarzt können hierfür verschiedene medizinische Haarpflegeprodukte verwendet werden. Sie sollten aber niemals eigenmächtig zur Anwendung kommen. Selenhaltige Präparate eignen sich genauso wie teerhaltige Gele für die Kopfhaut.

Das richtige Shampoo
Haben Sie fettige Haare, ist das richtige Shampoo nun sehr wichtig. Es bindet den Talg und reguliert das Nachfetten der Kopfhaut. Proteine oder rückfettende Inhaltstoffe wie beispielsweise Ölen oder Silikaten sind tabu, ideal sind hingegen Tenside, auf der Packung als „Sodium Laureth Sulfate“ oder „Sulfosuccinate“ ersichtlich.

Haare waschen: gewusst wie
Nicht nur bei der Wahl des Shampoos, auch bei der Reinigung selbst können viele Fehler passieren, die das Problem noch verschlimmern können.

  • Shampoo immer gründlich auswaschen
  • Verwenden Sie nur lauwarmes Wasser, damit die Talgproduktion nicht noch weiter gesteigert wird
  • Massieren Sie das Haarpflegeprodukt auch in die Kopfhaut ein
  • Verwenden Sie Shampoo für fettende Haare nicht öfter als alle zwei Tage, da es auch der Kopfhaut Fett entzieht, Rötungen und Juckreiz könnten folgen
  • Für die tägliche Pflege ist ein mildes Haarreinigungsprodukt ideal

Natürliche Wirkstoffe
Als Ergänzung zur Pflege aus Supermarkt und Apotheke können Sie sich individuelle Haarkuren zusammenstellen, die auf die Kraft der Kräuter aufbauen.
Essenzielle Zutaten sind: Rosmarin, Salbei, Brennessel, Huflattich, Minze, Birkenblätter und Thymian. Sie alle entfetten die Kopfhaut. Auch Lavaerde wurde bereits erfolgreich gegen schnell fettendes Haar eingesetzt.

Styling abstimmen
Wenn Sie fettige Haare haben, müssen Sie auch auf Ihr Styling gesteigerten Wert legen. Verzichten sollten Sie auf solche Produkte, die Silkon enthalten, auch Haarwachs ist tabu, da sie das Haar beschweren, wodurch es noch fettiger aussieht.
Eine Alternative zum regulären Haarreiniger sind Trockenshampoos, die einfach ins trockene Haar gesprüht und nach einner kurzen Einwirkzeit wieder ausgebürstet werden.