Pflege für Mischhaut: Komplizierter Balanceakt

Die Pflege einer Mischhaut gleicht einem Balanceakt, denn die unterschiedlich beschaffenen Hautareale müssen verschieden gepflegt werden.


Die Pflege von Mischhaut gehört zu den schwierigsten Aufgaben überhaupt. Zwei komplett gegensätzliche Hauttypen müssen entsprechend ihren Bedürfnissen gepflegt und versorgt werden. Mischhaut muss auf sanfte Weise aber konsequent gepflegt werden, da es bei Vernachlässigung schnell zu noch mehr Unreinheiten kommt.

Charakteristik des Mischhaut-Typs
Hauptmerkmal des Mischhaut-Typs ist die sogenannte T-Zone, dieser Bereich umfasst die Stirn, die Nase und das Kinn. Die T-Zone ist der fettige Bereich, der oftmals von kleinen Mitessern und Pickelchen besiedelt ist. Durch die übermässige Talgproduktion in diesen Arealen entsteht ein öliger Glanz. Die Haut wirkt blass, schlecht durchblutet und grau. Es sind nur wenige Fältchen zu sehen. Es gibt entweder die Kombination aus normaler und fettiger Haut als auch die Mischung aus fettiger und trockener Haut. Frauen mit Mischhaut müssen ihre Kosmetik- und Make-up-Produkte meist mehrmals am Tag auffrischen, dies gilt besonders für Puder, der den unschönen Glanz mindert. Auch die Haare werden schnell fettig.

Allgemeine Pflegetipps
Neben der eigentlichen Pflege sollte das Gesicht auch regelmäßig gereinigt werden. Am besten waschen Sie Ihr Gesicht morgens und abends mit lauwarmem Wasser. Nutzen Sie hierfür ein pH-hautneutrales Waschgel. Anschließend ergänzen Sie die Säuberung durch ein alkoholfreies Gesichtswasser und das Auftragen einer milden Gesichtsmilch. Nun kommt die Feuchtigkeitscreme speziell für Mischhaut zum Einsatz. Zusätzlich sollten Sie einmal die Woche Gesichtsmasken und -peelings anwenden.
Wenn Sie sich regelmäßig schminken, sollten Sie darüber nachdenken, in eine Kosmetikserie zu investieren, die auf die Bedürfnisse einer Mischhaut abgestimmt ist. Erkundigen Sie sich in der Apotheke Ihres Vertrauens, welche Möglichkeiten es gibt. So muss beispielsweise die Grundierung sehr leicht sein, wird zuviel Make-up aufgetragen, reagiert die Haut mit einer verstärkten Talgproduktion.

Pflege für fettig-normale Haut
Ziel bei einer Kombination aus fettiger und normaler Haut ist es, die Feuchtigkeit der Haut zu erhalten und gleichzeitig für die Entölung der fettigen Bereiche zu sorgen. Für die tägliche Pflege nutzen Sie am besten eine Feuchtigkeitscreme auf Wasserbasis. Jedoch sollten Sie die T-Zone nur sehr sparsam damit behandeln. Zudem sollten Sie Kosmetika nutzen, die der Haut überschüssiges Fett entziehen. Talkumfreies Puder ist essenziell, weil es einerseits der Haut überschüssiges Fett enztieht und gleichzeitig schnell entstehenden Glanz abzudeckt.

Pflege für fettig-trockene Haut
Die Haut muss mit Feuchtigkeit versorgt werden, besonders für die trockenen Areale gilt das. Hierfür eignet sich eine stark fetthaltige Creme. Die T-Zone lassen Sie am besten beim Cremen aus, denn durch die starke Talgproduktion kann die Creme nur sehr langsam einziehen. Alternativ können Sie für die T-Zone ein fettarmes Gel nutzen. Auch bei diesem Haut-Typ empfiehlt sich eine Anti-Shine-Foundation, die weiterer Fettbildung vorbeugt.