Pickel im Ohr - so wird man ihn los

Besonders entzündete Pickel im Ohr sind eine sehr schmerzhafte Sache und müssen teilweise von einem HNO-Arzt entfernt werden.


Jeder kennt die Akne während der Pubertät, leider treten die Pickel auch danach noch an den schlimmsten Stellen wie im Ohr, im Nacken oder in der Nase auf. Die betroffenen Partien sollten bei der täglichen Pflege des Gesichts mit einbezogen werden, dadurch kann auch einem Pickel im Ohr vorgebeugt werden. Verschiedene Stellen sollten mit Reinigungsgel gewaschen werden und im Anschluss sollte mit Gesichtswasser und einem Wattestäbchen nachgerieben werden. Wichtig dabei ist, dass die Produkte zu dem eigenen Hauttyp passen.

Pickel im Ohr: die Behandlung
Damit der Pickel im Ohr behandelt werden kann, sollte zunächst etwas Gesichtswasser auf das Wattestäbchen gegeben werden, anschließend wird die Stelle gereinigt. Ein Wattepad kann bei größeren Flächen ebenfalls verwendet werden, es ist nur wichtig, dass keine spitzen Gegenstände in den Gehörgang eingeführt werden. Befindet sich der Pickel direkt im Gehörgang und nicht mehr nur an der Ohrmuschel, so sollte unter keinen Umständen daran herumgespielt werden. Hier sollte sich der Betroffene direkt an einen Hautarzt oder einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt wenden. Auf dem Ohr muss das Gesichtswasser kurz einwirken, dadurch wird die Stelle durch den Alkohol desinfiziert. Zusätzlich sorgt der Alkohol für eine Austrocknung des Pickels. Anschließend kann Teebaumöl ebenfalls wieder mit einem Pad oder dem Stäbchen aufgetragen werden. Das Teebaumöl mindert die Entzündung im Ohr und ist ein Naturprodukt, welches man günstig in einem Drogeriemarkt erhält. Das Öl wirkt antibakteriell und lindert die Schmerzen ein wenig. Wer den Geruch unangenehm findet, kann nochmals Gesichtswasser verwenden oder das Teebaumöl über Nacht wirken lassen. In den meisten Fällen ist der Pickel jedoch schnell verschwunden und die Nase gewöhnt sich an den Geruch. Der Vorgang wird so oft wiederholt, bis der Pickel nicht mehr vorhanden ist und je öfter es aufgetragen wird, desto mehr wird der Vorgang der Austrocknung und Desinfektion beschleunigt. Die Anwendung muss beendet werden und ein Hautarzt muss aufgesucht werden, wenn durch die Mittel Rötungen, Juckreiz oder Schuppen entstehen.

Wichtige Hinweise zu Pickel im Ohr
Unter keinen Umständen sollte der Betroffene einen Pickel im Ohr selbst ausdrücken, dieser muss wie oben beschrieben schonend austrocknen. Ist der Pickel schmerzhaft oder bessert sich im Zeitraum einer Woche nicht, so muss ein Hautarzt aufgesucht werden. Auch eine Kosmetikerin kann die Pustel im Ohr fachmännisch entfernen. Durch das eigenständige Ausdrücken kann es sogar zu Bakterien kommen, welche sich über die Blutbahn ausbreiten und zu einer Gehirnhautentzündung führen können.