Plagiat vermeiden - Tipps für Studenten

Im Studium fallen neben der Diplomarbeit auch Hausarbeiten an, bei denen der Autor das Plagiat vermeiden muss, damit die Arbeit anerkannt wird.


Während eines Studiums sind viele Arbeiten zu schreiben, nicht nur die Diplomarbeit zum Ende der Universitätszeit, sondern auch diverse Hausarbeiten. Manchmal lässt sich kaum ein Plagiat vermeiden, wird es jedoch als Zitat gekennzeichnet, ist der Autor vom Vorwurf des Kopierens befreit. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, denn nicht alle Texte dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des Autors zitiert werden.

Unterschied zwischen Plagiat und Zitat

  • Wer ein Plagiat vermeiden möchte, muss sich als Erstes klar machen, was ein Plagiat überhaupt ist. In Deutschland gibt es keine gesetzliche Definition dafür, gängig ist jedoch die Meinung, dass es sich dann um ein Plagiat handelt, wenn ein Text, eine Textpassage oder eine Darstellung als eigenes Geistesgut dargestellt wird, obwohl es von einer anderen Person stammt. Kritisch wird es, wenn ein Text urheberrechtlich geschützt ist, dann bewegt sich der Plagiator sehr schnell im strafrechtlichen Bereich, da eine Nutzung ohne ausdrückliche Genehmigung des Autors als geistiger Diebstahl gilt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Text im Original übernommen oder umgeschrieben wurde.
  • Ein Zitat hingegen ist die wörtliche Übernahme von Textpassagen, die nicht zu lang sein dürfen und mit einem Hinweis auf den Autor, das Werk und eventuell die Stelle gekennzeichnet sind. Zitate sind unverändert zu übernehmen, können jedoch mit einer entsprechenden Kennzeichnung gekürzt werden, dabei muss der Sinn erhalten bleiben. Es wird zwischen Groß-, Klein-, Bild- und Filmzitat unterschieden. Durch eine Quellenangabe lässt sich relativ leicht das Plagiat vermeiden und in ein Zitat umwandeln.

Plagiat vermeiden – einfacher als viele denken

  • Um den Verdacht der Plagiatierung zu vermeiden, sollten Textstellen nicht umgeschrieben, sondern als Zitate im Text eingefügt werden. Es gibt zwei Möglichkeiten das Zitat zu kennzeichnen, entweder wird direkt hinter dem Text die Quelle eingefügt und der Literaturhinweis ins Literaturverzeichnis geschrieben beziehungsweise mit Fußnoten gearbeitet.
  • Da es in Deutschland keine gängigen Zitierstandards gibt, sollte sich der Student beim Dozenten über die gewünschte Form informieren. Zu der Quellenangabe gehören folgende Daten: Vollständiger Titel, Autor, Herausgeber oder herausgebende Institution sowie Übersetzer bei ursprünglich anderssprachigen Werken sowie Erscheinungsjahr, Erscheinungsort und gegebenenfalls ISBN-Nummer, manchmal ist es auch sinnvoll, die Seite anzugeben. Bei Zeitschriften ist neben der Heftnummer oder dem Band und dem Datum generell die Seitenzahl zu nennen, bei Internetzitaten die URL sowie das Aufrufdatum.
  • Natürlich sind zum Beispiel Übersetzungsplagiate oder Textübernahmen aus anderen, nicht veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten schwer nachweisbar, dennoch sollte der Student ein Plagiat vermeiden, um nicht die Arbeit aberkannt zu bekommen. Im schlimmsten Fall droht ihm die Gefahr einer Exmatrikulation oder nach einem bestandenen Studium, die Aberkennung des akademischen Grades.