Plugins deinstallieren - so funktionierts

Wie Sie bei den gängigsten Browsern alle Plugins deinstallieren können.


Die Browser Mozilla Firefox und Google Chrome bieten Ihnen die Möglichkeit, Add-Ons und Plugins zu nutzen. Das sind kleine Programme und Ergänzungen, die Ihnen das Surfen im World Wide Web vereinfachen sollen. Manche benötigen Sie hingegen, um bestimmte Inhalte überhaupt anzeigen lassen zu können. Hier erfahren Sie, wie Sie bei beiden Browsern Plugins deinstallieren können.

 

Mozilla Firefox Plugins deinstallieren

  • Drücken Sie entweder STRG+L oder klicken Sie in die Adressleiste von Firefox. Tippen Sie nun "about:config" ein und betätigen Sie die Enter-Taste. Die Konfigurationsdatei des Browsers wird geladen. Suchen Sie nun die Einstellung "plugin.expose_full_path" und ändern Sie den Wert auf "true". Geben Sie daraufhin in der Adressleiste "about:plugins" ein. Auf der folgenden Seite werden Ihnen nun die Pfade zu allen vorhandenen Plugins angezeigt.

 

  • Um die Plugins deinstallieren zu können, folgen Sie den Pfaden mit dem Windows-Explorer und benennen die entsprechenden Dateien um. Anschließend kann Firefox sie nicht mehr finden und die jeweiligen Plugins werden nicht geladen beziehungsweise genutzt.

 

  • Andere Erweiterungen können Sie unter "Extras" in der Menüleiste deinstallieren, wenn Sie dort auf Add-Ons klicken und im neuen Fenster auf Erweiterungen. Normalerweise wird für alle Erweiterungen eine Schaltfläche "Deinstallieren" angezeigt.

 

Plugins deinstallieren bei Google Chrome

  • Bei Chrome funktioniert es fast wie bei Firefox. Um Erweiterungen zu entfernen klicken Sie auf das Symbol für Einstellungen im Hauptfenster.Es befindet sich meistens oben rechts.

 

  • Dann wählen Sie "Extensions" aus, so dass eine Auflistung aller Erweiterungen angezeigt wird. Mit einem Klick auf "Uninstall" beziehungsweise "Deinstallieren" können Sie schließlich das jeweilige Tool entfernen. Sonstige Plugins, wie zum Beispiel Adobe Flash, können Sie auf die gleiche Weise wie bei Firefox entfernen.

 

  • Außerdem können Sie sämtliche Plugins deinstallieren, wenn Sie die dazugehörigen Dateien löschen. Für Chrome navigieren Sie mit Ihrem Windows-Explorer zu dem Ordner "Plugins" unter "\Benutzer\Ihr Benutzername\Lokale Einstellungen\Google\Chrome\Plugins", markieren alle Dateien mit STRG+A und löschen diese mit einem Rechtsklick.

 

  • Anschließend sollten Sie einen Blick in den Plugins-Ordner von Mozilla Firefox werfen, falls Sie den Browser ebenfalls installiert haben. Google Chrome nutzt nämlich alternativ die Erweiterungen von Firefox.

 

  • Wenn Sie alle Dateien gelöscht haben, leeren Sie zum Schluss Ihren Papierkorb. So können Sie die Plugins nicht versehentlich wiederherstellen.