Praktisch und flexibel: Stehlampen

Unkompliziert und schon preisgünstig zu haben, gehören Stehlampen zu den verbreitetsten Lampen in deutschen Wohnzimmern.


Keine andere Lampe ist praktischer: Um eine Stehlampe anzuschließen, bedarf es nur einer Steckdose. Man braucht keine Kenntnisse in Elektrik, muss keine Anschlüsse verlegen, muss keinen Tisch besorgen, auf dem man sie platzieren kann, außerdem lässt sie sich leicht umräumen – und hinterlässt dabei, anders als Wand- oder Deckenleuchten keine unschönen Bohrspuren. Neigt also jemand dazu, seine Wohnung oft umzuräumen oder wohnt jemand nur für eine kurze Zeit in einer Wohnung, sind Stehlampen ideal. Die Lampe ist also durch und durch flexibel.

Für jeden etwas dabei
Ob man sich nun für einen schlichten Deckenfluter, eine Designerstehlampe oder eine Leuchte in Jugendstiloptik interessiert – für viele ist eine Stehleuchte die erste Wahl. Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen, von klassisch bis verschnörkelt, mit Lampenschirm oder ohne, rustikal, auf antik getrimmt, im Landhausstil oder mit Holz verziert – die Stehlampe kann sich in jedes Zimmer perfekt einfügen. Zwar findet sie sich typischerweise im Wohnzimmer aber auch im Kinderzimmer oder Arbeitszimmer macht die Stehlampe sich gut. Wenn Sie sich keine Durchschnittslampe in die Wohnung holen wollen, sollten Sie sich auf dem Flohmarkt umschauen. Vielleicht finden Sie ja eine Original-siebziger Jahre-Kugelleuchte oder eine schicke Tütenlampe? Wer es kitschig mag: Manche Stehlampen erinnern eher an Skulpturen. So gibt es unter anderem Engelsfiguren, die einen Kerzenleuchter halten – diese speziellen Stehlampen kosten allerdings einige Tausend Euro.

Hell erleuchtet oder gedämmtes Licht
Deckenfluter gehören zu den beliebtesten Stehlampen – unter anderem deshalb, weil es sie schon für wenig Geld gibt, sie den Raum aber so hell erleuchten können wie sonst nur eine Deckenleuchte. Oft sind Deckenfluter mit einen Dimmer ausgerüstet. So lässt sich das Licht entweder gemütlich oder sehr hell einstellen. Dabei entsteht ein indirektes Licht, das niemanden blendet und daher sehr einladend wirkt. Manchmal ist bei Deckenflutern noch eine Leselampe integriert, weswegen ihr perfekter Standort neben der Couch ist. Doch sie macht sich auch in anderen Ecken des Zimmers gut.

Schicke Spotbeleuchtung
Wenn man sie nicht als Leselampe nutzen will, eignet sich der Deckenfluter mit integrierter Leselampe auch perfekt als Spotbeleuchtung für ein Bild oder ein anderes Kunstwerk. Hilfreich sind hier einfach verstell- und feststellbare Gelenke. Während die günstigen Deckenfluter recht schmucklos sind, gibt es auch verzierte Lampen. Oft werden außerdem hochwertige Materialien wie Keramik oder Leder verarbeitet. Kreative können sich auch ein tolles Einzelstück zaubern und eine Stehlampe selbst verzieren.