Professionelle Zahnreinigung: Kosten

Die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung unterscheiden sich stark von einer Zahnarztpraxis zur anderen. Die Krankenkassen übernehmen zurzeit noch nicht die Kosten für diese Behandlung.


Die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung können von Zahnarztpraxis zu Zahnarztpraxis und auch abhängig vom persönlichen Zustand des Gebisses stark variieren. Die gesetzlichen Krankenkassen befürworten zwar grundsätzlich Prophylaxebehandlungen, da auch sie davon profitieren, wenn ihre Versicherten weniger häufig wegen Karies und Parodontitis behandelt werden müssen, haben diese Art der Zahnpflege jedoch bisher nicht in ihren Leistungskatalog aufgenommen und zahlen somit auch nichts dazu.

Gesetzlich Versicherte zahlen selber
Aus diesem Grund stellt die PZR für gesetzlich Versicherte eine reine Privatleistung dar, die vom Patienten vollständig aus eigener Tasche zu bezahlen ist. Als eine solche werden die Kosten auch nicht nach der Bemessungsgrundlage, anhand der Kassenleistungen abgerechnet werden (BEMA), sondern nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) bemessen. Diese ist auch die Basis für Privatpatienten und kann generell eine weitere Spanne nach oben hin aufweisen. Die Kosten belaufen sich auf etwa 30 bis 150 Euro für den gesamten Zahnbereich. Vergleichen lohnt sich besonders dann, wenn sich der veranschlagte Preis im oberen Drittel bewegt. Privat Versicherte können unter Umständen die hierfür eingesetzten finanziellen Mittel zurückerstattet bekommen. Abhängig ist dies wie in vielen Fällen von den Vertragsbedingungen des jeweils geschlossenen Versicherungsvertrages.

Zahnreinigung sinnvoll
Eine professionelle Zahnreinigung erhält nicht nur den natürlichen Zahnbestand gesund und hilft, Zahnkrankheiten zu vermeiden. Auch Füllungen und bereits eingesetzter Zahnersatz erhält dadurch eine Pflege, die ihn länger haltbar macht. Da eine Erneuerung von Brücken, Prothesen und Kronen einen erheblichen Kostenfaktor bedeutet, kann sich die Vorsorge mittels PZR durchaus rechnen. Und dies auch dann, wenn – wie angeraten – die Reinigung etwa zwei- bis viermal jährlich durchgeführt wird.