Professioneller Tänzer werden - Aber wie?

Die Ausbildung zum Tänzer kann lang und anstrengend sein. Nur wer leidenschaftlich gerne tanzt und viel Durchhaltevermögen hat, erreicht sein Ziel. Trotzdem versuchen viele ihr Glück und möchten professioneller Tänzer werden. Die Ausbildung beginnt schon in jungen Jahren und setzt sich bis ins Erwachsenenalter fort.


Für viele Tanzbegeisterte ist es der größte Traum, eines Tages professioneller Tänzer zu werden und auf den großen Bühnen dieser Welt unterwegs zu sein. Nur wenige schaffen es bis an die Spitze und sind auf Dauer erfolgreich. Trotzdem lohnt es sich, es einmal zu versuchen und einen genaueren Blick auf die Ausbildung zum Tänzer zu werfen.

Wichtige Grundvoraussetzungen als Tänzer

  • Tanzen stellt enorme Anforderungen an den Körper, deshalb müssen professionelle Tänzer beweglich und belastbar sein. In den meisten Tanzstilen werden Füße, Hüfte, Kniegelenke und die Wirbelsäule besonders stark belastet.
  • Als Tänzer muss man auch einem gewissen körperlichen Idealbild entsprechen. Damit gemeint ist, dass man schlank ist und die einzelnen Körperteile in den gewünschten Proportionen zueinanderstehen.
  • Der Weg zum Tänzer ist nicht immer einfach. Es erfordert sehr viel Zeit, Übung und oft auch Schmerzen, um die Tanzfiguren korrekt auszuführen. Hier sollte man ein starkes Durchhaltevermögen besitzen.

Früh übt sich, wer professioneller Tänzer werden will

  • Wer Tänzer werden möchte, muss schon früh mit der Ausbildung anfangen. Spätestens als Kind mit acht bis zehn Jahren sollte man guten Tanzunterricht nehmen, besonders wenn man den Weg als Balletttänzer einschlagen möchte. Hier sind die Anforderungen, körperlich wie psychisch, besonders hoch.
  • Eine Ausbildung zum Balletttänzer wird an verschiedenen Schulen und Akademien angeboten. Diese Ausbildung erstreckt sich über mehrere Jahre und hat und hat das Ziel, das klassische Ballett perfekt zu erlernen.
  • Für eine Ausbildung im zeitgenössischen Tanz wird ein drei- bis vierjähriges Studium angeboten. Der Lehrplan ist meist eine ausgewogene Mischung aus klassischem Ballett und zeitgenössischen, modernen Techniken und Stilen. Diese Akademien bieten oft auch noch andere Fächer wie z.B. Choreografie an. Weitere Informationen zu den wichtigsten Tanzschulen finden Sie unter http://www.kultiversum.de/Tanz-Links/Uebersicht-ueber-wichtige-Tanzschul....

Wie geht es danach weiter?

  • Für einige Tanzprojekte wird man nur kurzfristig engagiert und hat somit eine ständig wechselnde Arbeitslage. Bei Theatern kann man aber auch über mehrere Jahre lang ein Engagement erhalten. Somit hat man eine gewisse Sicherheit und ein geregeltes Einkommen.
  • Leider kann man als Tänzer nur selten über ein Alter von 35 Jahren hinweg arbeiten. Dies und der hohe Konkurrenzkampf hält manchen davon ab, professioneller Tänzer zu werden.