Profigerät für den eigenen Garten: Aufsitzrasenmäher

Bei einem Aufsitzrasenmäher leuchten die Augen eines passionierten Hobbygärtners. Die Investition lohnt sich.


Hobbygärtner müssen sich nicht nur den angenehmen Tätgkeiten wie dem Pflanzen neuer Blumen oder Gemüsesorten widmen, sondern auch den Garten unkrautfrei und sauber halten. Auch der Rasen muss in regelmäßigen Abständen gemäht werden, damit er ansehnlich bleibt. Der Fachhandel bietet hierfür viele verschiedene Rasenmäher an. Wer professionelle Arbeit leisten möchte, ist mit einem Aufsitzrasenmäher gut beraten.

Für wen geeignet?
Nicht jeder Hobygärtner trifft mit so einem Profigerät die richtige Wahl. Mindestens 400 Quadratmeter reine Rasenfläche sollten für einen Aufsitzmäher schon vorhanden sein. Zusätzlich sollten Sie genügend Platz zum Unterstellen haben, da der Mäher die Raumverhältnisse eines Werkzeugschuppens übersteigt. Wichtig ist es auch, das Gerät auf den eigenen Garten abzustimmen. Haben Sie etwa viele Bäume und enge Durchfahrten sollte der Mäher entsprechend schmal gestaltet sein, um überall bequem hinzugelangen.

Allrounder zum Spitzenpreis
Eines gleich vorweg: Billig ist ein Aufsitzrasenmäher nicht. Für ein gebrauchtes Modell werden bereits 500 Euro fällig, ein neuer Mäher kostet gar zwischen 1.000 und 4.000 Euro. Dieser ist aber auch Hightech für den Garten. Hochleistungsmotoren von namhaften Herstellern wie Honda und Kawasaki stellen sicher, dass auch unebenes Gelände sicher befahren werden kann. Die „Karosserie“ ist ebenfalls hochtechnisiert und wird in der Form auch in Autos verbaut. Die tiefe Trittfläche garantiert den sicheren Auf- und Abstieg, dank des niedrigen Schwerpunkts kann der Fahrer auch bei einer rasanten Fahrt nicht vom Sitz kippen. Viele kleine Details machen den Aufsitzmäher zu einer echten Erleichterung im Garten: So zum Beispiel der akustische Füllstandsanzeiger. Dieser gibt ein Geräusch, wenn der Auffangbehälter voll ist, letzterer kann mit nur einem Handgriff entleert werden, sodass Platz für neues Gras ist.

Gebraucht oder neu kaufen?
Die Entscheidung, ob Sie sich einen neuen Aufsitzmäher oder ein gebrauchtes Modell kaufen, sollten Sie sich nicht zu leicht machen. Für einen Neukauf spricht die gesetzliche Gewährleistungspflicht, die Reparaturen und Service mit beinhaltet. Allerdings müssen alle Zubehörteile gesondert hinzugekauft werden, sodass der Preis noch einmal ansteigt.
In jedem Fall lohnt sich ein Preisvergleich der vielen verschiedenen Modelle. Überlegen Sie, welche Ausstattung Sie wirklich brauchen. Lassen Sie sich im Fachhandel ausführlich beraten und kaufen nur im Internet, wenn Sie bereits eine genaue Vorstellung davon haben, welches Modell das richtige für Ihre Bedürfnisse ist.

Rasentraktor: Der Ferrari des Hobygärtners
Noch eine Stufe luxuriöser ist der Rasentraktor. Wer einmal an Bord eines Aufsitzrasenmähers gesessen hat, möchte niemals mehr einen herkömmlichen Rasenmäher im Garten umherschieben.