Quecksilber

Quecksilber ist das einzige Metall - und außer Brom sogar das einzige Element überhaupt! - , welches selbst bei normalen Bedingungen flüssig ist


Quecksilber ist das einzige Metall – und außer Brom sogar das einzige Element überhaupt! - , welches selbst bei normalen Bedingungen flüssig ist und bereits bei Zimmertemperatur verdampft, was eine große Gefahr für Menschen darstellt, da Quecksilber hoch giftig ist. Im Normalfall kann Quecksilber jedoch nur durch Verbrennung von Müll oder Kohlekraftwerken in die Luft gelangen, oder durch die Verarbeitung in der Zahnarzt-Praxis. Es empfiehlt sich deshalb dringend, es entweder in luftdichten Behältnissen oder gleich unter Wasser zu lagern und die Vorschriftmaßnahmen strikt einzuhalten. Geht Quecksilber Verbindungen mit anderen Metallen ein, spricht man von Amalgamen und in dieser Form kommt es auch in Zahnarztpraxen vor, am häufigsten als Silberamalgam., welches nur zu 35% aus Silber, aber zur Hälfte aus Quecksilber besteht. Wieso nimmt man für medizinisches Belange wie Zahnfüllungen ein Schwermetall, das etwa in den Jahren 1970-71 aufgrund unsachgemäßer Handhabung zu Massenvergiftungen im Irak führte? Der Grund liegt an dem Umstand, dass Amalgame sich auch innerhalb der Mundhöhle besser und präziser als jeder andere bekannte Werkstoff verarbeiten lassen und darüber hinaus billiger als Kunststoffe sind. Eine echte Gesundheitsschädigung durch Amalgamfüllungen konnte nie nachgewiesen werden, bei  Allergikern, Kinder, Schwangeren und Menschen mit Problemen an den Nieren, empfehlen sich derartige Füllungen tatsächlich nicht, auch Patienten mit mehren Schwermetallen im Mund (Silber, Gold) sollte man nicht noch ein Amalgam setzen, da eine Anhäufung dieser Elemente zu Elektrolyse führt, welche das Quecksilber aus der Füllung lösen würde. Alle anderen Menschen können jedoch unbesorgt sein, epidemiologische und toxikologische Versuche zeigten keinerlei negative Ergebnisse, darüber hinaus zahlen Krankenkassen in der Regel auch nur Füllungen aus Amalgam.