Quetschung - Bluterguß unter der Haut

Bei einer Quetschung handelt es sich um einen großen Bluterguss unter der Haut, der nicht selten die Beweglichkeit beeinträchtigt. Besonders dann, wenn die Quetschung in unmittelbarer Nähe eines Gelenkes erfolgt ist.


Durch eine äußere Gewalteinwirkung wie einen Tritt, Sturz oder Schlag kann eine Quetschung entstehen, welche auch Kontusion genannt wird. Der Ursprung des Namens liegt im Lateinischen in dem Wort Contusio und wird davon abgeleitet. Kleine Blutgefäße unter der Haut werden bei der Quetschung verletzt. Ein Bluterguß, auch Hämatom genannt, bildet sich. Die Schmerzen hängen von der Größe der Quetschung ab und können sich auch auf die Beweglichkeit einschränkend auswirken. Die leichteste Form der Quetschung ist der „Pferdekuss“.

Symptome

Die begleitenden Symptome einer Quetschung stehen in Abhängigkeit mit der Größe der Quetschung. Auch Bewegungseinschränkungen und starker Schmerz, der allerdings in Ruheposition relativ schnell wieder nachlässt, können ebenfalls auftreten. Sollte man sich eine Quetschung zugezogen haben, kann ein kühlender und großflächig angelegter Verband helfen, die Muskulatur wieder gut durchbluten zu lassen. Der Druckverband sollte für etwa 20 Minuten angelegt werden und etwa drei bis vier Mal am Tag wiederholt werden. Auch sollte man die betroffene Stelle hoch lagern. Bei einer größeren Verletzung kann dies bis zu 24 Stunden andauern. Auf keinen Fall sollte man die Quetschung wärmen. Auch Alkohol und Massagen sollten gemieden werden. Sobald die Schmerzen nicht mehr allzu groß sind, kann das Gelenk oder die Körperstelle wieder belastet werden.

 

Wann muss ein Arzt konsultiert werden?

Wenn die Beschwerden auch nach einigen Stunden nicht abklingeln, ist ein Arzt aufzusuchen. Eine sofortige ärztliche Behandlung bei einer Quetschung ist notwendig, wenn die Schmerzen trotz eines Druckverbandes zunehmen, eine Pulslosigkeit auftritt und die Haut blass wird. In diesem Fall können die Venen oder Arterien verletzt sein. Der Arzt kann eine Quetschung auch mit entstauenden Präparaten zur Stoffwechselverbesserung behandeln. Ein Arzt kann auch ausschließen, ob noch weitere Verletzungen vorliegen oder die Quetschung womöglich operativ geöffnet werden muss.

Prävention

Am besten schützt man sich im Vorfeld vor einer Quetschung, indem man geeignete Schutzmaßnahmen vornimmt. Das Tragen eines Fahrradhelms oder einer Schutzausrüstung beim Inlineskaten ist daher empfehlenswert. Besondere Vorsicht sollte man generell bei Quetschungen am Kopfbereich, an den Augen und an den Genitalien walten lassen. Nicht umsonst tragen Kampfsportler einen Hodenschutz.