Radwanderwege in Norddeutschland

Die Radwanderwege in Norddeutschland bieten unvergleichlich viel Schönes für einen aktiven und entspannenden Urlaub.


Von wegen: Norddeutschland ist platt, kalt und langweilig. Klar, Norddeutschland ist platt wie eine Flunder, aber landschaftlich auch unglaublich schön und vielseitig. Es ist der Teil Deutschlands, wo man noch so richtig durchatmen, die Seele baumeln lassen und so weit sehen kann, dass man heute schon sieht, wer da morgen auf einen heißen Grog kommt.

Vorteile der platten Landschaft
Die Norddeutschen sind für ihre etwas raue, aber herzliche Art weithin bekannt und wer sie einmal näher kennenlernen möchte, der schnappt sich am besten ein paar Freunde samt Fahrräder für eine längere Radwanderung und lernt durch die Nutzung der gut ausgebauten Radwanderwege die Norddeutschen mal ganz persönlich kennen.
Norddeutschland ist nicht nur schön, sondern auch herrlich ruhig und weitläufig - und glücklicherweise eben auch platt genug, dass die vorhandenen Radwanderwege den Radfahrern außer Vergnügen nicht viel abverlangen.
Die Radwanderwege in Norddeutschland sind einfach ideal für einen aktiven und zugleich entspannenden Urlaub.

Routen
Es gibt so viele herrliche Routen hinsichtlich der angebotenen Radwanderwege, dass eigentlich jeder die für ihn Passende herausfinden kann. Für diejenigen, die es lieben, sich gegen die raue Brise des Meeres zu stemmen, ist sicherlich der Küstenbereich ideal geeignet. Hier verbinden die Radwanderwege teilweise direkt mehrere Meere miteinander wie das Steinhuder Meer, Dümmer See, das Zwischenahner Meer und die raue Nordsee und jeder dieser Radwanderwege hat seinen ganz eigenen besonderen Reiz.

Mal anhalten und genießen
Doch wer nun befürchtet, die ganzen nächsten Tage über nichts Interessanteres als das Hinterteil seines vor ihm radelnden Freundes zu sehen, der irrt zum Glück. Ob Bremen oder Hamburg, Niedersachsen oder Schleswig-Holstein: Die Radwanderwege führen an verträumten Plätzen vorbei, von denen man nie vermutet hätte, dass es sie noch gibt. Endlos scheinende Weideflächen mit Pferden, Schafen und Kühen schenken dem Auge Ruhe. Wunderschöne alte Höfe mit gegen den Nordwind schützenden, tiefgezogenen Dächern vermitteln eine solche Gemütlichkeit, dass man am liebsten sofort beim nächsten Gasthof einkehren und dort den schrulligen Seebären bei ihrem Seemannsgarn zuhören möchte. Jede Menge kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten sorgen für Kurzweil und fördern obendrein die Bildung und wem das alles samt der ganzen Strampelei als Aktivurlaub immer noch nicht genügt, dem sei empfohlen, sich vor Antritt der Radwanderung für die Übernachtung ein spezielles Wellness-Hotel zu buchen, wo ihm zusätzliche Aktivitäten und allerbeste Versorgung auf die typisch norddeutsche, gastfreundliche Art geboten werden. Auf Mallorca & Co. kann man hier ganz gut verzichten!