Rattenkäfig selbst bauen - eine Anleitung

Einen Rattenkäfig selbst bauen: Mit geringem Zeit- und Kostenaufwand können Sie aus einem alten Möbelstück und Naturmaterialien ein wahres Rattenparadies schaffen.


Die Ratte ist ein geselliges Tier mit hohem Bewegungsdrang, daher ist es unbedingt notwendig ihr eine artgerechte Umgebung zu schaffen. Bei der Auswahl des Käfigs gilt je größer, desto besser, daher dient ein doppeltüriger Kleiderschrank als Grundlage für die hier beschriebene Anleitung zum Rattenkäfig selbst bauen.

Die Basis
Als Grundlage dient ein Kleiderschrank, dieser sollte ungiftig lackiert sein und entkernt werden.
Die Kleiderschranktüren entfernen und durch Drahttüren ersetzen. Es ist darauf zu achten, dass der Draht stabil ist und die Gitterabstände nicht mehr als ein bis anderthalb Zentimeter betragen, da die Ratte sonst leicht Kopf und auch den restlichen Körper hindurch bekommt.

Ausstattung des Käfigs
In dieser Anleitung "Rattenkäfig selbst bauen" werden Anregungen zur Gestaltung gegeben, aber hier sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt.
Um verschiedene Ebenen zu schaffen, bringt man passende Holzbretter an, die auch lackiert sein sollten oder mit Klebefolie umspannt, da der Urin sonst in das Holz eindringen und einen unangenehmen Geruch in der ganzen Wohnung verbreiten kann.
Ratten sind sehr aktive Tiere, daher müssen ausreichend Kletter- und Bewegungsmöglichkeiten vorhanden sein. Kletterseile lassen sich gut aus Sisalband herstellen. Einfach mehrere Bänder miteinander verflechten und mit Karabinern im Käfig anbringen. Als Hängematten kann man alte Handtüchern oder bei dieser Käfiggröße durchaus auch abgetragene T-Shirts oder Pullovern verwenden. Ausrangierte Vogelhäuser mit ausreichend großer Öffnung oder Hängekörbe können als Schlafhaus dienen. Als "Einstreu" eignet sich Zeitungspapier, welches die Ratten zerrissen auch gern zum Auspolstern ihres Schlafplatzes nutzen. Ein alter Blumentopf oder Untersetzer eignet sich mit Sand oder Erde befüllt hervorragend als Buddelkiste, mit Wasser befüllt als zusätzliche Tränke. Getrocknete Äste (in regelmäßigen Abständen austauschen), alte Regenrinnen und Pappkartons sorgen für zusätzliche Abwechslung. Natürlich sollten keine Materialien verwendet werden, die für die Tiere giftig sind oder an denen sie sich verletzen können.
Sollte nicht so viel Platz zur Verfügung stehen, kann man statt des Kleiderschrankes auch einen Hängeschrank oder eine Kommode nutzen. Alte ausrangierte Möbelstücke eignen sich perfekt und man hat mit wenig Aufwand und für den kleinen Geldbeutel ein wahres Rattenparadies geschaffen.