Raumdüfte für die Wohnatmosphäre

Nachdem man sich fertig eingerichtet hat, sollte für Atmosphäre gesorgt werden. Ideal geeignet sind Raumdüfte. Sie stimmen froh und vertreiben schlechte Gerüche.


Gerüche und Düfte nehmen in unserem Leben eine überaus wichtige Rolle ein. Sie steuern unsere Partnerwahl, sorgen für Entspannung oder lösen Aggressionen aus. Ganz entscheidend für unsere Wahrnehmung von Düften ist das limbische System, der Sitz des Belohnungszentrums. Nehmen wir beispielsweise Vanille wahr, werden angenehme Gefühle des Geborgenseins wach, Assoziationen von Vanillepudding, behüteter Kindheit und Wärme entstehen.

Geruch wichtiger als die Einrichtung
Wie wichtig Düfte sind, zeigt eine große Studie eines Fleckenweg- und Raumbedufter-Herstellers. Fast 94 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Stimmung sehr stark von den Gerüchen abhängt, die sie in der Wohnung wahrnehmen. Die Teilnehmer waren der einhelligen Meinung, dass der Raumduft sogar noch wichtiger ist als eine gemütliche Einrichtung. Mehr noch: Der Großteil bringt den Duft einer Wohnung in Vebrindung mit der Sauberkeit. Schlechter Geruch ist demnach gleichbedeutend mit Schmutz und Unordnung wohingegen ein frischer zitroniger Duft für eine rundum gepflegte Wohnung steht. Dabei sind wir leider auf fremde Urteile angewiesen, denn nach 15 Minuten sind die Rezeptoren der Nase nicht mehr in der Lage, Geruch wahrzunehmen, weil sie sich an ihn gewöhnt haben.

Damit Sie und Ihre Gäste sich in den eigenen vier Wänden auch wohlfühlen, sollten Sie es mit Raumdüften versuchen. Am besten gehen Sie abends auf der Suche nach Ihrem potenziellen Lieblingsduft, denn abends sind die Riechrezeptoren am empfindlichsten.

Raumdüfte im Feng Shui
Bereits die frühen Hochkulturen waren sich der Bedeutung von Düften und ihrer positiven Schwingungen auf den Menschen bewusst. In alten Schriften findet man Aussagen, dass Propheten, Heilige sowie Meister mit einem Duft „bekleidet“ sind. Im Gegenzug können Menschen und Orte aber auch von schlechten Gerüchen durchdrungen sein.

Im Feng Shui werden die verschiedenen Raumdüfte den Elementen und Charaktereigenschaften zugeordnet. Mit ein wenig Intuition kann man so ganz leicht seinen persönlichen Raumduft herausfinden. Wie wäre es beispielsweise mit „Wohlbefinden“ in Flaschenform. Mit dem Duft aus indischem Guggul-Harz, Narde (wohlriechende indische Pflanze) sowie Rinden und Moosen wird das Wohlbefinden von Körper und Geist spürbar gesteigert. Zudem fördert der Duft intensives Fühlen und die Selbstreflexion. Der Duft sollte von der Mitte des Raums aus seine Wirkung entfalten.

Wohnung beduften
Der Dauerbrenner im Duftrepertoire sind ätherische Öle. Gerade in den Wintermonaten beduften viele Menschen ihre Wohnung mit weihnachtlichen Gerüchen: Orange, Zimt und Bratapfel gehören dabei zu den Klassikern. Aber auch im restlichen Teil des Jahres können Sie Ihre Wohnung beduften und somit eine angenehme Stimmung erzeugen. Ob nun mithilfe von Duftkerzen, Aromalampen, Potpourris oder Räucherstäbchen – die Wahl bleibt Ihnen überlassen.