Reaktionsenthalpie berechnen - Anleitung

Um die Reaktionsenthalpie berechnen zu können, benötigt man die Bindungsenthalpien der beteiligten Moleküle und muss diese noch richtig summieren.


Wenn die Rede von Reaktionsenthalpie berechnen ist, denken viele egal ob Schüler oder Studenten, an schwierige Gleichungen und komplexe Probleme.
In Wirklichkeit aber ist das Problem mathematisch gesehen eher auf Grundschulniveau. Der interessantere und schwierigere Teil ist es, ein Verständnis für den Begriff Enthalpie zu entwickeln und mit Leben zu füllen.

 

Was bedeutet Reaktionsenthalpie?

  • Die Reaktionsenthalpie eines chemischen Systems, ist die ausschlaggebende Größe um feststellen zu können ob eine Reaktion im Normalfall, also ohne Zugabe von Energie durch zum Beispiel Wärme oder Bewegung, erfolgt. Sie macht eine Angabe darüber wie viel Energie dem System zugeführt werden muss oder wie viel Energie das System abgeben kann, sollte die Reaktion ablaufen. Diese zwei Zustände werden als endotherm und exotherm bezeichnet. Endotherm ist eine Reaktion wenn man dem System Energie zuführen muss, damit die Reaktion stattfinden kann. Exotherm ist Sie wenn Energie dabei frei wird.
  • Bestes Beispiel sind wohl die Taschenwärmer bei denen man mit den einmaligen Knicken eines kleinen Aluplättchens eine exotherme, damit Wärme abgebende, Reaktion in Gang bringt und die man durch Zuführen von Energie, also erhitzen in einem Wasserbad wieder aufbereitet. Da alles im Universum versucht seine Energie zu senken, finden exotherme Reaktionen, sind sie einmal angestoßen, von alleine statt. Doch ohne Anfangsimpuls bleiben auch energetisch günstige Reaktionen oft aus.

 

Berechnung der Reaktionsenthalpie

  • Die Reaktionsenthalpie berechnen ist keine große Aufgabe, solange man die benötigten Tabellen zur Hand hat. Das sind Tabellen zu den Bindungsenthalpien der einzelnen Moleküle. Die Bindungsenthalpie stellt die Energie dar, die man benötigt um die Bindung der Atome zu dem entsprechenden Molekül zu lösen, sodass die Atome wieder einzeln vorliegen und sich dann neu verbinden können. Wenn man mit Hilfe der Tabellen dann die Reaktionsenthalpie berechnen will muss man nichts weiter tun, als die Bindungsenthalpien der an der Reaktion beteiligten Moleküle zu summieren.
  • Konvention hierbei ist es, die Bindungsenthalpien der Edukte, also der Ausgangsstoffe positiv und die Bindungsenthalpien der Produkte, also der Endstoffe, negativ in der Rechnung zu berücksichtigen. Das Ergebnis kann dementsprechend auch ein positives oder ein negatives Vorzeichen haben. Positiv bedeutet man muss Energie zuführen und negativ bedeutet man kann Energie gewinnen.