Reiseapotheke - Medikamente für unterwegs

In jedem Land warten die üblichen Krankheiten wie Durchfall, Kopfschmerzen oder Fieber. Um für diese Krankheiten gewappnet zu sein, sollten sie sich informieren, was in die Reiseapotheke unbedingt rein muss


Egal ob Städtetrip übers Wochenende oder Badeurlaub in der Karibik, wer verreise möchte, muss viele Vorbereitungen treffen. Dazu zählt auch eine Art Erste Hilfe Maßnahme für unterwegs, die Reiseapotheke. Der Medizinschrank für den Koffer erfüllt viele wichtige Funktionen, soll er doch bei hygienischen Mängeln oder klimatischen Besonderheiten schnell Abhilfe leisten. So kann man bei Unwohlsein im Urlaub schneller reagieren, damit aus Beschwerden keine Krankheiten werden.

Auf die Reise abstimmen
Auch um vor Ort Erste Hilfe leisten zu können, ist das Mitführen einer solchen Reiseapotheke einfach unerlässlich. Beim Packen des Medikamentenschranks für unterwegs sind die Reisedauer sowie das Ziel und die Art der Reise von entscheidender Bedeutung. Grundsätzlich jedoch sollte man sich im Vorfeld der eigenen Befindlichkeiten bewusst werden. Braucht man zum Einschlafen vom Arzt verschriebene Pillen, sollte man die in ausreichender Menge mitnehmen. Wer eine Flugreise nur zitternd, krampfhaft die Armlehne umklammernd, überstehen kann, sollte ein Mittel gegen Flugangst mit sich führen. Für alle Eventualitäten muss vorgesorgt werden. Besonders chronisch kranke Menschen sollten einen ausreichenden Vorrat an Medikamenten mitnehmen. Denn eine Versorgung vor Ort gestaltet sich zumeist schwierig. Daher ist es ratsam, alle erforderlichen Medikamente bereits zu Hause zu kaufen. Unter Umständen sind sie im Urlaubsland schwer oder gar nicht erhältlich. Manchmal bekommt man auch nur billige Fälschungen, die in ihrer Wirkungsweise stark zum herkömmlichen Medikament variieren.

Ab ins Handgepäck
Die Reiseapotheke gehört daher immer ins Handgepäck. So hat man immer den besten Zugriff und die Gefahr, dass sie verloren geht, ist nicht so groß. Auch sollten alle nötigen Bescheinungen vom Hausarzt mitgenommen werden, um Problemen mit ausländischen Zollbehörden schon im Vorfeld aus dem Weg zu gehen. Besonders Diabetiker, die ihre Spritzen mitnehmen müssen, sollten auf diese Bescheinigungen achten.

Grundausstattung
Zur Grundausstattung einer jeden Reiseapotheke gehören Schmerz- und Fiebermittel, Verbandsmaterial und eine Schere. Darüber hinaus sollten Medikamente gegen Durchfall, Verstopfung, Übelkeit und Reisekrankheit mitgeführt werden. Auch Präparate für die schnelle Linderung von Halsschmerzen, Schnupfen und anderen Symptomen von Erkältungskrankheiten dürfen in einer Reiseapotheke nicht fehlen. Je nach den vor Ort herrschenden Wetterverhältnissen müssen auch Sonnencreme und Mittel gegen Insektenstiche eingeplant werden. Besonders in warmen Ländern sollte auf die Lagerung der Medikamente geachtet werden, da diese sonst die Wirksamkeit erheblich einschränken kann. Die Reiseapotheke sollte also an einem kühlen Ort lichtgeschützt aufbewahrt werden. Von einer Selbstmedikation bei schwer wiegenden medizinischen Problemen und Notfällen ist grundsätzlich abzuraten. Wenn aus einem harmlosen Insektenstich eine gefährliche allergische Reaktion wird, sollte schnellstmöglich ein kompetenter Mediziner zurate gezogen werden.