Reisekrankheiten - welche Impfungen brauche ich?

Die Infektionsgefahr lauert gerade in exotischen Ländern. Eine Impfung gegen die dort üblichen Reisekrankheiten ist also unabdingbar...


Vor einer längeren Reise sind viele Reisevorbereitungen zu treffen. Aber besonders bei einem Urlaub in exotischen Ländern ist neben der generellen Planung auch die Gesundheitsvorsorge von entscheidender Bedeutung. Denn aufgrund schlechter hygienischer Verhältnisse und schwülem Klima treten gerade hier viele schwerwiegende Reisekrankheiten auf, denen mit geeigneten Medikamenten und ausreichendem Impfschutz vorgebeugt werden kann.
Im Vorfeld einer Fernreise sollten in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit dem Hausarzt Impfvorschläge eingeholt werden. Ein solches Gespräch sollte mindestens vier Wochen vor der geplanten Reise stattfinden, weil einige Impfungen erst nach zwei bis vier Wochen ihre volle Wirksamkeit entfalten.

Was sind aber nun obligatorische und was individuelle Impfungen?
Das hängt natürlich hauptsächlich vom Reiseziel aber auch den klimatischen und hygienischen Bedingungen vor Ort ab. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt für jede Reiseregion spezielle Impfungen. Dies sind individuelle Impfungen, die nicht vorgeschrieben, aber sehr sinnvoll sind. Zusätzlich gibt es Länder, die spezielle Impfnachweise bei der Einreise verlangen. Zurzeit wird in Saudi Arabien der Nachweis über die Meningokokkenmeningitis (Hirnhautentzündung) verlangt. Das ist besonders für Mekka Touristen wichtig. In einigen afrikanischen Ländern muss auch ein Gelbfieber Impfnachweis vorgelegt werden. Ohne diese amtlich beglaubigten Nachweise dürfen Sie nicht in das jeweilige Land einreisen.

Tetanus, Diphterie und Co.
Eine Auffrischung der Tetanus- und Diphtherieimpfung ist bei weltweiten Reisen angeraten. Solche Impfungen wirken grundsätzlich zehn Jahre. Nach diesem Zeitraum ist eine Auffrischung nötig. Auch Impfungen gegen Tollwut und Hepatitis A sollten von jedem Urlauber vorgenommen oder aufgefrischt werden, da auch diese zwei Krankheiten rund um den Globus, besonders aber in der Türkei, Tunesien, Marokko und Ägypten, auftreten. Bei Reisen in afrikanische, asiatische und osteuropäische Länder ist eine Poliomyelitisimpfung ratsam.

Malaria
Eine der bekanntesten und schwersten Reisekrankheiten ist die Malaria. Unbehandelt kann sie neben schweren Organschäden oft auch zum Tod führen. Leider gibt es bislang keine Impfung gegen den von Stechmücken übertragenen Erreger. Deshalb erhalten Reisende Medikamente zur Prophylaxe, die vor und während des gesamten Urlaubs eingenommen werden müssen. Neben der medikamentösen Behandlung ist eine generelle Vorsorge gegen Moskitos einfach unerlässlich. Dazu gehören während des Tages das Tragen dunkler langer Kleidung sowie das Auftragen von Insektenschutzmittel. Nachts sollten entweder alle Schlafstätten mit Moskitonetzen gesichert oder alle Türen und Fenster geschlossen gehalten werden. Immer noch gibt es in Deutschland jährlich 1000 Fälle von Malaria. Reisende, die ihren Urlaub in Afrika oder Mittel- und Südamerika verbringen wollen, sollten sich einer Gelbfieberimpfung unterziehen. In diesen Gebieten kommt es immer wieder zu plötzlichen Ausbrüchen des Gelbfiebervirus. Diese Impfungen werden von so genannten Tropenärzten und mindestens zehn Tage vor der Abreise durchgeführt. Informationen über das nächstgelegene Tropeninstitut kann Ihnen Ihr Hausarzt geben. In Ländern mit schlechten hygienischen Bedingungen ist eine Typhus Impfung ratsam. Besonders „Rucksacktouristen“ sollten gegen diese bakterielle Erkrankung vorsorgen.

Impfungunverträglichkeit
Bei allen Impfungen gilt es vorher mit dem Arzt eventuelle Impfunverträglichkeiten abzuklären. In diesen Fällen kann eine Impfbefreiung ausgestellt werden.