René Lacoste - Die Geschichte vom Krokodil

Wie kam das Krokodil auf die berühmten weißen Poloshirts von René Lacoste? Antworten finden Sie hier!


Tennisspieler und Designer mit dem Auge für die praktischen Dinge rund um Bekleidung – das war René Lacoste. Seine Entwürfe prägten eine ganze Sportgeneration und revolutionierten die hochklassige Freizeitbekleidung. Der Franzose schuf mit seiner Idee eines leichteren T-Shirts und des grünen Krokodils nicht nur die erste sinngerechte „Marke“, wie wir sie heute zuhauf kennen, sondern war auf ganzer Linie innovativ. Lesen Sie hier, was der kluge Kopf Lacoste sich noch so hat einfallen lassen.

Die perfekte Präsentation
Eine Welt ohne Modeprospekte, in denen man sich die Kollektionen der Designer in perfektes Licht gerückt und in Ruhe ansehen kann? Was heute kaum noch wegzudenken ist, war damals um 1930 in keiner Form bekannt. Bis ein äußerst talentierter Mensch die Bildfläche der Mode und Konsumszene betrat: René Lacoste. Eben noch Tennisspieler, revolutionierte er die Sportbekleidung, brachte Freizeitmode für Segler, Golfspieler und Tennisathleten in unbekannter Form auf den Makrt. Und dem nicht genug, er war das erste Sportidol das sein Markenzeichen auf Bekleidung bringen ließ, weshalb viele Prominente später seinem Beispiel folgten. Welche Erfindung dem ganzen Lacoste-Konzept die Krone aufsetzte, war die Veröffentlichung eines Modekataloges, der die freizeittaugliche Kleidung in einem perfekten Licht präsentieren sollte, um mehr Kunden zu gewinnen. So etwas hatte es vorher noch nie gegeben!

Casual und schick zugleich
Doch wie kam René Lacoste dazu, vom Sport in die Modebranche zu wechseln? Es geschah auf zweierlei Art. Zum einen entwickelte Lacoste aus persönlichen Gründen ein völlig anderes T-Shirt zum Tennisspiel, in dem er sich freier bewegen konnte. Zuvor hatten die Herren in klassisch weißen und gestärkten Oberhemden gespielt, die die Bewegungsfreiheit des Sportlers erheblich einschränkte. Mit den neuen kurzärmeligen Poloshirts aus leichtem Piqué-Stoff revolutionierte René Lacoste die Tenniswelt. Aber nicht nur diese, auch damalige Berühmtheiten wie Churchill, Eisenhower, Grace Kelly und Jackie Kennedy zeigten sich in Modellen des Shirts. Gerade die Herrenwelt liebte den sportlich schicken Stil, den die Marke Lacoste darstellte.

Lacoste schuf Neues!
Zum anderen gab wohl auch das kleine grüne Krokodil Ausschlag dafür, dass die Marke zur Beliebtheit heranwuchs. Lacoste, damals noch leidenschaftlich aktiver Tennisspieler, ging eine Wette mit seinem Trainer ein, ein wichtiges Spiel gegen einen australischen Tennisspieler zu gewinnen. Der Wetteinsatz: eine Tasche aus Krokodilleder. Leider aber verlor er 1927 dann dieses Spiel, kämpfte aber laut einem Zeitungsartikel „wie ein Krokodil um den Sieg“ – der Satz, der ihm den Spitznamen le crocodile einbrachte. Daraufhin beauftragte der Franzose seinen Freund Robert George damit, ihm ein kleinen Krokodil-Aufnäher zu entwerfen, den er fortan auf seine Sackos gestickt trug. So also war die Marke Lacoste geboren, denn seit der Gründung der Firma 1933 findet sich dieses Logo auch auf allen Stücken der Kollektionen. Und wussten Sie, dass dies das erste Marken-Logo der Branche war? Eine Innovation also, die die gesamte Modewelt veränderte!

(Stand: 16.07.09)