Renovieren beim Auszug

Das Renovieren beim Auszug ist notwendig, damit Sie nicht für eventuelle Schäden zahlen müssen.


In den meisten Fällen wird bei einem Einzug eine gewissen Geldsumme fällig, die der Vermieter bei entstandenen Mängeln an der Mietsache für die Behebung dieser verwendet. Die geforderte Geldsumme nennt sich Kaution und wird bei dem Verlassen der mangelfreien Wohnung, an den Mieter in der vollen Summe wieder ausgezahlt.

Protokoll
Damit Sie als Mieter jedoch nicht für Schäden aufkommen müssen, die bereits vor Ihnen existierten, ist es wichtig, mit dem Vermieter vor dem Einzug ein Protokoll zu führen. Dabei sollten Sie die Wohnung genauestens begutachten und selbst Kleinigkeiten angeben. Mängel, die nicht im Protokoll aufgeführt sind, egal, ob diese bereits vorher existierten, werden bei der Wohnungsübergabe zu Lasten des Mieters ausgelegt.
Der Sinn des Protokolls besteht also darin, den Zustand der Wohnung vor und nach dem Mieter beweissicher festzustellen.

Renovieren beim Auszug? Zustand der Wohnung bei der Übergabe
Bevor Sie aus der Wohnung ausziehen, ist es wichtig, dass sie mit dem Vermieter abklären, in welchem Zustand, also renoviert oder unrenoviert, die Wohnung übergeben werden kann. Dies wird meistens gleich am Anfang geklärt, ob sie beispielsweise die Wände weißen müssen ist im Mietvertrag selbst festgelegt.
In dem Fall, dass Sie beim Auszug renovieren müssen, sollten Sie dies immer selbst erledigen, da der Vermieter in der Regel ein Unternehmen vom Fach beauftragt, was auf Rechnung Ihrer Mietkaution geht.

Anspruch des Vermieters
Viele Mieter sind der Meinung, dass der Vermieter lediglich kurz nach dem Auszug Schadensersatzansprüche stellen kann, dem ist aber nicht so. Der Vermieter hat eine Frist von bis zu sechs Monaten, bevor die Ansprüche verjähren.

Anspruch des Mieters
Unzulässig ist es jedoch, die Mitkaution zu kürzen oder einzubehalten, wenn Mängel festgestellt werden, die der Vermieter bei der Übergabe nicht gesehen hat und die auch nicht im gemeinsam erstellten Übergabeprotokoll zu finden sind. Somit kann der Vermieter den Schadensanspruch nicht mehr rückwirkend geltend machen. Wichtig ist hierbei, dass Sie das Übergabeprotokoll gut aufbewahren, da es ihnen als Absicherung dient.