Rezept für Currywurst: schön scharf essen

Ketchup, Fruchtsaft und Gewürzmischung sind die Grundidee vielfältiger Variationen von Currywurstsoßen, die sich einfach vorbereiten lassen


Sommerzeit ist Grillzeit. Und zum Grillen gehören Würstchen und Soßen. Ketchup und Senf sind ein Muss. Aber wie bekommt man eine ordentliche Currywurst-Soße hin? Eine Möglichkeit wäre, sich aus einem Großmarkt einen ganzen Eimer fertiger Soße zu besorgen, von dem man einen Teil einfrieren kann. Aber 5 Liter Soße ist auch etwas viel auf einmal, der Großmarkt ist nicht gleich um die Ecke und das Kocherlebnis bleibt hier ganz auf der Strecke. Ein Rezept für Currywurst ganz von natürlichen Zutaten ausgehend ist an sich Quatsch. Die Grundidee für ein Rezept für Currywurst wurzelt in zwei wesentlichen Zutaten, die fertig zubereitet erhältlich sind: Ketchup und Fruchtsaft. Hinzu kommen noch ein paar Zutaten für die Schärfe. Das Geheimnis des Ketchup ist, dass er neben Tomatenanteilen in aller Regel auch einige Gewürze und Essig enthält.

 

 

Basisidee für ein Rezept für Currywurst

  • Das einfachste Rezept für Currywurst, das auch in schlecht sortierten Imbissbuden erhältlich ist lautet: Currypulver über die zerschnippelte Wurst streuen und dann Ketchup drüber. Die in Deutschland als Currypulver bekannte Gewürzmischung reicht jedoch nicht. Edelsüßes Paprikapulver muss auch in die Soße. 

 

  • Das Paprikapulver kann seine Wirkung besser und runder in der Schärfe nur dann entfalten, wenn die Soße ein paar Stunden kühl stand. Die Soße muss durchziehen!

 

Der Ketchup wird fruchtig-süß verdünnt und gewürzt

  • Konkret nehme man 500 ml Tomatenketchup und mische ihn je nach Geschmack mit 150 ml Apfelsaft oder Kirschsaft. Die Würzung erfolgt mit 2 Teelöffeln edelsüßem Paprikapulver, 2 Esslöffel Currypulver, 10 Senfkörnern, 1 Esslöffel Worchestersauce. Die Würzung kann variiert werden, durchaus kann auch ein Element weggelassen werden. Wichtig ist der süß-säuerlich Fruchtsaft.

 

  • Gut lässt sich auch handelsüblicher Curryketchup verwenden. Sogar Ketchup auf Basis von Tomatensaft lässt sich verarbeiten, die fertige Soße sieht dann jedoch etwas künstlich aus.

 

  • Ein Rezept für Currywurst ohne Ketchup ersetzt ihn durch 500 ml passierte Tomaten. Saft darf dann nicht verwendet werden, sonst wird die Soße zu dünn. Stattdessen sind 4 Esslöffel Essig, 2 Esslöffel Honig und 1 Esslöffel Instant-Gemüsebrühe (Pulver) zu verwenden. Essig und Brühe ersetzen die Geschmacksstoffe, die der Ketchup sonst bereits mitgebracht hätte. Die Würzung erfolgt wie beschrieben.

 

  • Bei der Würzung kann nach Belieben experimentiert werden: 2-3 Spritzer Tabasco, Chilipulver oder indische Gewürzmischungen. Vielleicht entwickeln Sie ihre eigenes Rezept für Currywurst nach Art des Hauses?