Rezept für die Bayrische Brotzeit - das darf nicht fehlen

Zum Rezept für die Bayerische Brotzeit gehören nicht nur Weißwürste, frische Laugenbrezeln und kühles Weißbier


In Bayern weiß man, wie man eine zünftige Brotzeit abhält. Es handelt sich dabei um einen deftigen Imbiss, der zwischen dem Frühstück und dem Mittagessen eingenommen wird. Ursprünglich war die Brotzeit eine Zwischenmahlzeit der schwer arbeitenden Bevölkerung auf dem Land. Heutzutage ersetzt Sie auch oft das Mittagessen und wird zur Hauptmahlzeit. Bei der bayerischen Brotzeit handelt es sich grundsätzlich um kalte Speisen. Zum typischen Rezept für die Bayerische Brotzeit gehören aber nicht nur Weißwürste mit einer Brezel und süßem Senf, sondern noch einige dem Laien nicht bekannte Zutaten.

Obatzda, Radi und Radieschen dürfen nicht fehlen

  • Beim Rezept für die Bayerische Brotzeit darf der Obatzda nicht fehlen. Das traditionelle Rezept besteht aus Camembert, Butter, Paprika, Kümmel, Zwiebel, Salz, Pfeffer und einem Schuss Weißbier. Heutzutage wird der Obatzda aber auch mit Brie, Romadur oder Limburger hergestellt. Außerdem gibt es noch Varianten mit Sahne oder Quark und einem Schuss Wein anstelle von Bier. Der Radi (Rettich) darf neben den Radieschen bei einer echten bayerischen Brotzeit auch nicht fehlen.

Ohne Schmalzbrot und Geräuchertes keine bayerische Brotzeit

  • Das Rezept für die Bayerische Brotzeit ist natürlich nicht nur für Vegetarier bestimmt. Deswegen darf der geräucherte Speck auf keinen Fall fehlen. In dünnen Scheiben serviert, schmeckt er hervorragend zum Obatzda und der knusprigen Brezel. Aber auch eine geräucherte Salami ist schmackhaft zur deftigen Brotzeit.
  • Das leckere Schmalzbrot muss auch mit auf den Tisch und für den Vegetarier gibt es die leckere Schnittlauchbrot-Variante. Alle Bestandteile der typisch bayerischen Brotzeit lassen sich natürlich beliebig miteinander kombinieren. Aber die frische Laugenbrezel darf auf keinen Fall bei der Brotzeit fehlen. Auch der bayerische Leberkäse gehört zur Brotzeit dazu. Er wird frisch aus Rindfleisch zubereitet und in heißem Fett ausgebacken.
  • Anschließend wird er sofort in einer frischen Semmel (Brötchen) serviert. Außerdem können auch gekochte Eier zur Bayerischen Brotzeit gereicht werden. Die bayerische Küche ist sehr abwechslungsreich und besteht nicht nur aus Weißwürsten, Schweinebraten und Schweinehaxen. Wer so früh am Tag zu seiner Brotzeit noch kein Weißbier trinken will, kann inzwischen auch zur alkoholfreien Variante greifen. An Guadn!