Rezepte für eine französische Tarte

Rezepte für eine französische Tarte - zwei der beliebtesten varianten sind die umgedrehte Apfeltorte und der klassische Flammkuchen.


Bei der französischen Tarte handelt es sich nicht um eine Torte im üblichen Sinn, sondern um einen flachen Kuchen aus einem speziellen Mürbeteig. Hierfür werden 200 Gramm Mehl, 100 Gramm kalte Butter, ein Eigelb, eine Prise Salz, 50 Gramm feiner Zucker und zwei bis drei Esslöffel eiskaltes Wasser miteinander vermischt, zu einem glatten, geschmeidigen Teig verknetet, zu einer Kugel geformt, in Folie gewickelt und ungefähr 30 Minuten in den Kühlschrank gestellt. Bekannte Rezepte für eine französische Tarte sind die "Tarte Tatin", ein "gestürzter" Apfelkuchen, und - aus der Reihe der herzhaften französischen Tartes - die "Tarte Flambée" aus dem Elsaß.

 

Rezepte für eine französische Tarte: "Tarte Tatin" (umgedrehte Apfeltorte)

  • Aus 150 Gramm Zucker und 50 Gramm Butter bei kleiner Hitze eine helle Karamelmasse zubereiten und in eine feuerfeste Tarte-Form gießen. Dünne Apfelspalten aus circa 2,5 Kilogramm festen, geschälten Äpfeln herstellen und diese kreisförmig in die Form legen. Ein bis zwei Esslöffel Zimt und Zucker darüberstreuen und darauf 50 Gramm kalte Butterflocken verteilen.

 

  • Den feinen Mürbeteig großzügig ausrollen und auf die Form legen. Den Rand fest andrücken und den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit er sich nicht aufbläht. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Celcius (Umluft) ca. 40 Minuten backen. Zum behutsamen Stürzen der Tarte einen großen Teller auf die Form legen. Alternativ zu den klassischen Äpfeln kann man natürlich auch andere Obstsorten verwenden.

 

Rezepte für eine französische Tarte: Die "Tarte Flambée" (Flammkuchen)

  • Den Mürbeteig wie oben beschrieben zubereiten, allerdings den Zucker weglassen. Den Teig etwas größer als die Form ausrollen und in die gefettete Tarte-Form legen. Den Rand sorgfältig andrücken. 400 Milliliter Schmand und vier Eier verquirlen, eine Prise Salz zugeben und 100 Gramm fein gewürfelten Speck auf dem ausgerollten Teig in der Backform verteilen. Darauf die Schmand-Eier-Masse geben und ungefähr 30 Minuten bei 220 Grad Celsius (Umluft) backen.

 

  • Beliebte Variationen sind Lauch- oder Zwiebelringe, die anstelle des Specks hinzugefügt werden. Darüber hinaus kann man in die Schmandmasse noch geriebenen Käse (zum Beispiel Gouda, Gruyère oder Schafskäse) oder gemahlenen Kümmel einrühren. Die fertige Tarte sollte hellbraun und knusprig aussehen und ofenfrisch genossen werden. Guten Appetit!