Rheuma Ernährung: Ernährungstherapie

Bei bestimmten Erkrankungen kann man eine spezielle Rheuma Ernährung wählen, um die entzündlichen Prozesse zu verlangsamen oder gar zu stoppen.


Ein wichtiger Baustein in der Behandlung einer Rheuma-Erkrankung bildet neben der Gabe von Medikamenten auch die Ernährung. Obwohl es keine Rheuma Ernährung an sich gibt, sind sich Mediziner inzwischen einig, dass eine – dem persönlichen Lebensstil angepasste – Ernährung die Beschwerden lindern, sowie Anfällen vorbeugen kann.

Ausgewogen und vollwertig
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt ebenfalls eine ausgewogene und vollwertige Kost. Auch indirekt kann eine Änderung der bisherigen Essgewohnheiten für eine Verbesserung der persönlichen Lebensqualität sorgen, denn werden überwiegend gesunde und fettarme Lebensmittel konsumiert, normalisiert sich auch das Gewicht wieder. Die Gelenke werden entlastet, folglich mindern sich auch die Beschwerden einer solchen Rheumaerkrankung, die sich vornehmlich durch Gelenkschmerzen äußert. Außerdem nimmt ein gesunder Speisezettel positiven Einfluss auf zahlreiche Begleiterkrankungen, die häufig gemeinsam mit Rheuma auftreten etwa Diabetes oder Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Auf Körper hören
Rheumatiker müssen lernen, auf ihren Körper zu hören. Jegliche Lebensmittel, die unangenehme Folgen haben oder sogar rheumatische Beschwerden hervorrufen, sollten möglichst gemieden werden. Wichtig ist aber auch, dass Mangelernährungen umgangen werden, denn auch unzureichende Nährstoffzufuhr kann Schmerzen hervorrufen. Ausgehend von der persönlichen Diagnose muss bei der Ernährung auf andere Dinge geachtet werden. Bei Osteoporose etwa müssen Betroffene genug Kalzium aufnehmen.

Rauchen schädlich
Generell lässt sich sagen, dass Genussgifte eher schlechte Auswirkungen auf die Erkrankung haben. Alkohol fördert die Bildung von freien Radikalen, jene Stoffe, die für schädliche Zellveränderungen verantwortlich gemacht werden. Auch Rauchen hat einen negativen Einfluss auf Rheuma. Eine Studie belegt den Zusammenhang zwischen langjährigem starken Zigarettenkonsum und einem höheren Auftreten der chronischen Polyarthritis. Dennoch, keine noch so sorgsam gestaltete, abgestimmte Rheuma Ernährung ist in der Lage, die erbliche Vorbelastung umzukehren oder gar die rheumatischen Beschwerden vollständig zu heilen.