Rindfleisch zum Kochen - worauf Sie beim Einkauf achten sollten

Nicht jedes Stück des Rinds eignet sich als Rindfleisch zum Kochen. Es erfordert ein wenig Kenntnis der "Topographie es Rinds", um nicht zum falschen Stück zu greifen.


Der legendäre Tafelspitz ruft bei niemandem Naserümpfen hervor. Die anderen wunderbaren Gerichte, die ihre Schmackhaftigkeit dem Rindfleisch zum Kochen verdanken, sind vielerorts allerdings leider in Vergessenheit geraten. Das liegt weniger an dem Fleisch als an der fehlerhaften Fleischauswahl.  Dabei helfen auch die gängigen Gütesiegel nicht, die zwar belegen, dass Sie wirklich gutes Fleisch kaufen, aber nicht erklären, wie Sie es verarbeiten sollten. Das Fleischstück, das eigentlich in die Pfanne gehört, wird dann einer zähen Schuhsohle ähneln, wenn Sie es im Topf kochen.

Achtung beim Einkauf von Rindfleisch zum Kochen
Die richtige Wahl des Fleisches ist mitentscheidend darüber, ob Ihnen Rindfleisch zum Kochen gelingt. Kalbfleisch ist eher sehr zart und eignet sich weniger für eine normale Rinderbrühe. Ein Eintopf auf der Basis einer Rinderbrühe braucht aber deftiges Aroma. Das erhält man durch ein Stück gekochter Beinscheibe eines erwachsenen Tieres. Folgende Teile sind als Rindfleisch zum Kochen geeignet: Brustspitze, Spann- und Querrippe, hohe Rippe, Bauch, Schwanz und Beinscheiben.

Rindfleisch zum Kochen einer Brühe
Setzen Sie das Rindfleisch nach dem gründlichen Abwaschen unter kaltem Wasser mit viel Suppengemüse und ein wenig Salz in kaltem Wasser auf und kochen Sie das Ganze. Nehmen Sie dabei mit der Schaumkelle in regelmäßigen Abständen den Schaum ab. So wird die Brühe klar.

Rindfleisch zum Kochen einer Hauptmahlzeit
Wollen Sie das Rindfleisch als Hauptmahlzeit reichen, beispielsweise mit einer Sauce und Gemüsebeilagen, dann gehört es nach der "kalten Dusche" in kochendes Wasser. Regulieren Sie die Temperatur leicht herunter, damit das Fleisch nur siedet. Auf diese Weise dauert das Garen zwar länger, das Fleisch wird dabei allerdings sehr zart. Gar ist es, wenn es sich nicht nur mit dem Messer, sondern sogar mit der Gabel leicht zerteilen lässt.