Roborowski Zwerghamster: Tipps zur Haltung

Der quirlige Roborowski Zwerghamster ist ein Einzelgänger und benötigt eine Menge Auslauf.


Die nur circa sieben Zentimeter großen Hamster sind, genau wie ihre Artgenossen, völlig ungeeignet als Schmusetiere und stellen für solch kleine Tiere so einige Ansprüche an ihre Halter. Wie alle Hamsterarten gehört der Roborowski Zwerghamster zu den Einzelgängern unter den Nagern. Daher sollte unbedingt auf einen zweiten Hamster verzichtet werden. Auch wenn er klein ist, benötigt dieser Nager einen ziemlich großen Käfig, da Auslauf in der Wohnung aufgrund seiner flinken Art nicht möglich ist. Weil „Robos“ nicht hoch springen können, ist ein flaches Terrarium mit großer Grundfläche oder ein Mäusekäfig mit dichten Gitterstäben (circa fünf Millimeter) optimal für diese Hamster. Schon aufgrund ihres besonderen Bewegungsdranges sollte die Behausung möglichst größer als ein durchschnittlicher Hamsterkäfig sein.

Die richtige Käfigausstattung für ein glückliches Hamsterleben
Um den bereits erwähnten Bewegungsdrang des Roborowski Zwerghamsters ein wenig zu dämpfen, ist ein Laufrad im Käfig sinnvoll. Es sollte jedoch mehr als 20 Zentimeter Durchmesser haben und nur ab und zu in den Käfig gestellt werden, schließlich soll das Laufrad kein Ersatz für einen großen Käfig sein, sondern höchstens eine Ergänzung. Außerdem ist eine Höhle oder ein Häuschen zum Zurückziehen sowie Heu für den Schlafplatz unentbehrlich im Hamsterkäfig. Auch ein paar Klettermöglichkeiten und eine Schale mit Badesand für die Fellpflege sind wichtig für das Wohlbefinden des Roborowski Zwerghamsters.

Der Speiseplan des Zwerghamsters
Beim Kauf des Hauptfutters sollte darauf geachtet werden, dass wenig fetthaltige Saaten wie zum Beispiel Sonnenblumenkerne enthalten sind, da diese zur Verfettung der Tiere führen. Wichtig jedoch sind Komponenten mit tierischem Eiweiß und Vitamin E, um dem natürlichen Ernährungsverhalten so nahe wie möglich zu kommen. Neben dem Hauptfutter kann auch Gemüse angeboten werden, was als willkommene Abwechslung gerne angenommen wird. Aber Achtung: Wie ihre Artgenossen auch, verstecken die quirligen Hamster einen Großteil des angebotenen Futters „für schlechte Zeiten“ tief im Streu. Um also Überfütterung zu vermeiden, sollte vor jeder neuen Fütterung darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Futter noch irgendwo in den Tiefen des Einstreus gebunkert wurde. Natürlich darf es auch an Wasser nie mangeln, am vorteilhaftesten ist eine Trinkflasche, die von außen am Käfig angebracht wird, da die Roborowski Zwerghamster dazu neigen, Wassernäpfe zu verbuddeln. Unter Berücksichtigung dieser Hinweise ist ein gesundes und artgerechtes Hamsterleben garantiert.