Sanitärinstallation selbst gemacht - so gehts

Das Sanitärinstallation selbst gemacht erfordert die Installation der sanitären Einrichtungen in den Feuchträumen handwerkliches Können, Erfahrung und entsprechendes Gerät.


Wer ein Haus bauen will, kann durch Eigenleistungen sehr viel Geld sparen. Wenn sich der Häuslebauer mit der Familie im weitesten Sinn, Freunden und Kollegen zusammen tut, sind insbesondere das Ausschachten und das Gießen der Fundamente und des Kellers beliebte Objekte der Eigenhilfe.

 

Viele Arbeiten im Hause können in Eigenarbeit verrichtet werden

  • Über das Ausschachten und das Gießen der Kellerwände hinaus kann der künftige Hausbesitzer viel dazu beitragen, die Kosten zu verringern. Zwar wird schon die Berufsgenossenschaft darauf sehen, dass das Mauern der Wände Fachleuten überlassen bleibt, aber schon das Verputzen der Innenwände können im gewissen Umfange auch Laien übernehmen.
  • Kritisch wird es, wenn die Sanitärinstallation selbst gemacht werden soll. Schon das Verlegen der Frischwasser- und Abwasserleitungen muss überaus sorgfältig erfolgen. Sonst kommt es später zu Verstopfungen und Rohrbrüchen. Damit würde es nur teurer werden, als wenn diese Arbeit völlig vom Fachmann verrichtet wird. Aber Hilfsarbeiten bei diesem Teil des Hausbaus sind immerhin denkbar.

 

Das Verlegen der Sanitärinstallationen erfordert viel Erfahrung

  • Dies gilt auch für den Innenausbau von Toiletten und Bädern. Wenn hier die Sanitärinstallation selbst gemacht werden soll, müssen gleichfalls alle Leitungen mit äußerster Sorgfalt verlegt werden. Sehr schwierig ist es für einen Laien, Kacheln korrekt zu befestigten. Immerhin wird dieses Arbeit heute durch Kachelplatten erleichtern, die entsprechend der Maße in den Sanitärräumen zugeschnitten werden können. Dennoch muss bereits hier der künftige Hausbesitzer erhebliche Erfahrung als Heimwerker und eine entsprechende Geräteausstattung haben.
  • Badewannen, Duschen, Toilettenbecken und Waschbecken führt jeder Baumarkt in großer Auswahl und zu scheinbar günstigen Preisen. Die Frage ist hier, ob sich der Hauserbauer nicht doch auf Erfahrung und Wissen des Fachmannes verlassen soll. Abgesehen davon, dass der Installateur über den handwerkereigenen Großhandel zu Preisen einkaufen kann, die dem Heimwerker einfach nicht zugänglich sind. Und wenn beim Verbinden der Leitungen in den Feuchträumen Fehler gemacht werden und es kommt zum Wassereinbruch, kann das arg teuer werden.
  • Deshalb sollte sich der Heimwerker seines Könnens und seiner technischen Möglichkeiten sehr sicher sein, wenn er die Sanitärinstallation selbst gemacht haben will. Vor allem die technische Ausrüstung dazu dürfte ihn bald an seine Grenzen bringen. Aber einem Fachmann zur Hand gehen und so den zweiten Mann sparen – dass sollte nach Absprache immer möglich sein