Sauna selber bauen - Die Wandkonstruktion

Wenn Sie sich entschieden haben, eine Sauna selber bauen zu wollen, sollten Sie als erstes mit dem Bau der Wandkonstruktion beginnen.


Die Wandkonstruktion ist der erste Schritt, um eine Sauna selber zu bauen. Sie benötigen dafür Lattenhölzer, Span- oder Hartfaserplatten, Holz für die Sockelrahmen, Mineral- oder Steinwolle und Alufolie. Zunächst beginnen Sie damit, den Mindestabstand der Konstruktion zum Mauerwerk sicherzustellen.

Sauna selber bauen: Lattung

  • Ein Abstand von 2,5 bis 4 Zentimeter zwischen Sauna und Mauerwerk beziehungsweise Raumdecke soll eine gute Hinterlüftung der Sauna sichern. Um dies zu gewährleisten, muss eine Lattung angebracht werden, die den Abstand hält und gleichzeitig die Saunawand an der Raumwand fixiert. 
  • Die Latten werden in 60 bis 70 Zentimetern Abstand zueinander senkrecht am Mauerwerk befestigt, zum Beispiel durch Andübeln. Achten Sie darauf, dass die Hölzer nicht ganz bis zum Boden und zur Decke reichen, sondern immer noch Raum für die Luftzirkulation bieten. 
  • Außerdem ist es wichtig, dass diese Latten nicht in einem Stück angebracht werden, sondern in drei Abschnitte geteilt werden. Die oberen und unteren Abschnitte sollten jeweils 8 Zentimeter Abstand zu den mittleren halten.
  • Wenn die Lattung nun angebracht ist, wird diese mit einer Hartfaserplatte von etwa 5 Millimetern Dicke oder einer Spanplatte von 10 Millimetern Dicke bedeckt. Das gleiche macht man mit allen Seiten, die an eine Wand grenzen, sowie mit der Decke.

Sockel- und Wandrahmen 

  • Vor die Abdeckplatte wird auf dem Boden nun der Sockelrahmen gelegt, der bereits den Umriss der Sauna zeigt. Die Rahmenhölzer sollten eine Stärke von 5 mal 8 Zentimetern haben und werden horizontal verlegt. 
  • Über den Bodenrahmen kommen nun die Wandrahmenhölzer mit einer Stärke von 5 mal 5 Zentimetern. Diese müssen 5 Zentimeter vor der Zimmerdecke enden. Je nach Raumhöhe kommen noch ein oder zwei Rahmenhölzer waagerecht auf Höhe der späteren Sitzbänke. 
  • Das heißt, die obere Bank muss mindestens 1 Meter Abstand von der Saunadecke haben, und die untere Bank 35 Zentimeter von der oberen Bank entfernt sein. Es ist wichtig, die richtigen Abstände einzuhalten, da sie ausschlaggebend für das Raumklima sind.

Dampfsperre und Dämmung

  • Sind nun die Rahmenhölzer überall befestigt, sieht man, dass freie Felder zwischen den Holzteilen entstanden sind. Diese Felder gilt es nun mit Dämmmaterial aufzufüllen. Dazu nimm man Mineral- oder Steinwolle und baut daraus eine etwa 5 Zentimeter dicke Dämmschicht. 
  • Über diese Schicht kommt eine Dampfsperre, die aus einer 0,3 Millimeter dicken Alufolie besteht. Die Anschlüsse der Alufolie müssen anschließend noch miteinander verklebt werden, um die Isolierung wirklich dicht vom Sauna-Innenraum getrennt zu halten. Dazu kann man Aluklebeband verwenden.
  • Wenn Sie alles soweit geschafft haben, ist ihre Wandkonstruktion fertig und Sie können mit der Innenauskleidung beginnen.