Schafgarbentee - die Augenbraue der Venus

,,Blutstillkraut\", ,,Zimmermannskraut\" und ,,Heil aller Schäden\" wird sie genannt und lindert als Schafgarbentee nicht nur Verdauungsbeschwerden.


Aufgrund der zart geschwungenen Blätter einer jungen Schafgarbe verliehen die Menschen ihr früher den Namen „Supercilium veneris“ - Augenbraue der Venus. Wirft man einen Blick in die Mythologie, erfährt man, dass schon der Krieger Achilles mit diesem Kraut Wunden geheilt haben soll. Daher stammt auch der botanische Name – Achillea millefolium.
Die Wirkkraft dieses Korbblütengewächses wird heutzutage immer noch genutzt.

Verbreitung und Standort
Die Gewöhnliche oder Wiesen-Schafgarbe ist eine waschechte Weltbürgerin. Man findet sie über die ganze nördliche Halbkugel verteilt bis in die Polarzonen hinein und sogar im Gebirge erklimmt sie Höhen von 3000 Metern.
Als Standorte bevorzugt sie sonnige und trockene Orte. Hitze, Trockenheit und magere Böden, aber auch Kälte machen ihr wenig aus. Vielmehr meidet sie feuchte, sumpfige Gebiete und reagiert negativ auf übermäßige Düngung. Dies sollten Sie beachten, wenn Sie sich dieses viel geschätzte Heilkraut selbst anbauen möchten. Um wirkungsvollen Tee aus dem Schafgarbenkraut zu erhalten, sollten Sie das blühende Kraut am besten während der größten Mittagshitze ernten. Zu diesem Zeitpunkt ist der Anteil an ätherischen Ölen am größten. Trocknen Sie nun das Kraut oder bereiten Sie es frisch zu.

Vielseitige Wirkungsweise
Der Schafgarbentee ist vielseitig einsetzbar. Vor allem hilft er bei Verdauungs- sowie Menstruationsbeschwerden, aber auch zur Wundbehandlung wird das Kraut verwendet. So kann seine Wirkungsweise ähnlich der Kamille beschrieben werden, ist allerdings wesentlich bitterer im Geschmack. Aufgrund der Bitterstoffe wirkt das „Bauchwehkraut“ daher besonders krampflösend, gallen- und verdauungsfördernd. Ebenfalls bei Menschen mit empfindlicher Magenschleimhaut hat sich dieses Heilkaut bewährt. So unterstützen die ätherischen Öle, die antibakteriell und entzündungshemmend wirken, zudem die bessere Verdauung von Fetten und verhelfen zu einem geregelten Stuhlgang.

Zubereitung
Als Schafgarbentee zubereitet hilft das Heilkraut effektiv. Überbrühen Sie einfach einen Teelöffel Schafgarbenkraut mit einer Tasse heißem Wasser. Lassen Sie den Tee nun etwa sieben Minuten abgedeckt ziehen und gießen ihn dann ab. Sie können zwischen den Mahlzeiten jeweils eine Tasse frisch gebrühten Tee trinken. Über den Tag verteilt sollten Sie aber nicht mehr als drei bis vier Tassen zu sich nehmen.
Sie können den Tee auch mit anderen Kräutern wie Kamille, Pfefferminze oder Fenchel kombinieren. So hilft speziell bei Menstruationskrämpfen eine Kombination aus je 20 Gramm Schafgarbe, Frauenmantel, Gänse-Fingerkraut, Kamillenblüten und Melissenblättern.