Schlafstörungen - Verkürzung der Schlafzeiten

Bei manchen Frauen kommt es in den Wechseljahren auch zu Schlafstörungen. Sowohl der Einschlafprozess als auch die Fähigkeit, durchzuschlafen, können gestört sein


Die Wechseljahre führen nicht unweigerlich zu Schlafstörungen. Jedoch klagen viele Frauen während der Zeit der Wechseljahre unter Einschlafstörungen und häufiges Aufwachen in der Nacht ohne direkt wieder einschlafen zu können. Schlafmangel reduziert die Leistungsfähigkeit erheblich und schon beim morgendlichen Aufstehen fühlt sich die Frau wie erschlagen. Mit zunehmendem Alter verändert sich das Schlafbedürfnis, es wird generell weniger und daher sind die alten Schlafzeiten verschoben, was anfangs ein Problem für die Frau darstellt. Daneben stehen Hitzewallungen und Schlafstörungen in engem Zusammenhang. Die Frau wacht mitten in der Nacht nass geschwitzt auf. Dann ist ein direktes Weiterschlafen meist nicht möglich.