Schleimbeutelentzündung am Knie: Symptome und Behandlung

Schleimbeutelentzündungen am Knie sind schmerzhaft und können zu nachhaltigen Beeinträchtigungen führen.


Die Schleimbeutelentzün- dung am Knie – die auch am Ellbogen auftreten kann – wird von den Medizinern als Bursitis bezeichnet. Weil die Schleimbeutel dicht unter der Haut liegen, werden sie durch Verletzungen und Infektionen gefährdet. Die Schleimbeutelentzündung am Knie gefährdet Sportler bestimmter Sportarten ebenso wie verschiedene Handwerksberufe. Vorsorge durch geeignete Schutzkleidung und regelmäßige Desinfektionen wird daher angeraten. Druck auf Knie und Ellbogen muss unbedingt vermieden werden.

Anfänglich nur geringe Beschwerden
Weil die Beschwerden einer solchen Schleimbeutelentzündung anfänglich gering sind, bleibt sie lange unbeachtet. Das ändert sich, wenn starke Schmerzen auftreten, das Gelenk anschwillt, heiß wird oder es gar zu Ergüssen kommt. Die Schmerzen treten besonders nachts auf und können bis in die Schulter ausstrahlen. Das Gelenk muss ruhig gestellt und gekühlt werde. Die moderne Medizin behandelt mit Laser und Ultraschall und verordnet Antirheumatika meist in Salbenform. Die sind allerdings nicht unbedenklich, weil bei längerer Behandlung Magenprobleme bis hin zu Geschwüren auftreten können. Schnelle und gründliche Linderung bringt die lokale Injektion von Corticosteroiden. Wichtig ist, dass das Gelenk weiter schonend bewegt wird, sonst wird es steif. Ist eine bakterielle Infektion Ursache der Schleimbeutelentzündung am Knie, müssen Antibiotika eingesetzt werden. Dabei ist Selbstmedikamentation zu vermeiden.

Oft bleibt nur die Operation
Es gibt hartnäckige Fälle, die sich eitrig entwickeln. Dann bleibt nur die Operation, wobei unter Umständen der Schleimbeutel ganz entfernt werden muss. Generell kann man aber davon ausgehen, dass die Schleimbeutelentzündungen – von Sportverletzungen abgesehen – durch die Entwicklung der Arbeitswelt rückläufig sind. Früher waren solche Erkrankungen am Ellenbogen bei Schreibkräften sehr verbreitet. Das hat sich durch die moderne Textverarbeitung am Computer geändert. Und auch die Studenten-Bursitis ist selten geworden. Die trat dadurch auf, weil die die jungen Leute beim Lesen ihrer Fachliteratur am Ellbogen aufstützten. Weil heute Vieles am Bildschirm gelesen wird, sind auch diese Erkrankungen sehr zurückgegangen. Die Schleimbeutelentzündung am Knie als Berufserkrankungen der Steinsetzer und Fliesenleger wird durch die moderne Arbeitsmedizin sehr eingeschränkt.

Symptome müssen ernst genommen werden
Grundsätzlich bleibt die Schleimbeutelentzündung am Knie und am Ellbogen eine ernst zu nehmende Erkrankung, die zu dauerhafter Behinderung führen kann. Deshalb sollte beim Auftreten von Symptomen unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Die Selbstmedikamentation mit Salben aus der Apotheke oder dem Dro-Markt reicht häufig nicht aus.