Schluss mit dem Gestank: Komposteimer für die Küche

Damit Küchenabfälle keinen unangenehmen Geruch entwickeln, braucht man einen speziellen Komposteimer.


Kartoffelschalen, Salatblätter, Eierschalen – in der Küche fallen viele Abfälle an, die kompostierbar sind. Doch in einem normalen Mülleimer beginnen diese schnell zu stinken und zu schimmeln. Wer diesen lästigen Geruch loswerden will, benötigt einen speziellen, belüftbaren Komposteimer.

Komposteimer für die Arbeitsfläche

  • Ein kleiner Komposteimer für die Arbeitsfläche ist praktisch, wenn man gerade dabei ist, zu kochen und viel Abfall entsteht. Denn in einem normalen Mülleimer lassen sich die Schimmelbildung und die dabei entstehenden Gerüche durch Wasserdampf, der sich bildet, kaum verhindern.
  • Die belüftbaren Komposteimer sind meist nicht sehr groß, aber die Eimer müssen natürlich dennoch regelmäßig gelüftet werden. Ansonsten kann man auch hier die Geruchsbildung nicht verhindern – alle paar Tage sollte der Eimer also unbedingt geleert werden. Da er jedoch generell recht klein ist, ist er in einem Mehrpersonenhaushalt auch schnell voll.

Equipment, Preis und Folgekosten

  • Es gibt verschiedene kleine Komposteimer für die Küche auf dem Markt, die dafür sorgen sollen, dass die Abfälle eintrocknen, und dadurch weder ein unangenehmer Geruch noch Schimmel entstehen kann. Dies kann auf verschiedene Arten verhindert werden. So gibt es zum Beispiel Komposteimer mit Aktivkohlefilter. Durch die Sauerstoffzufuhr werden Gerüche verhindert – zumindest wenn man den Eimer regelmäßig leert.
  • Gerüche können ebenfalls nicht entstehen, wenn man spezielle Kompostbeutel verwendet. Die Maisstärkebeutel sind wasserdampfdurchlässig, wodurch eine Luftzirkulation möglich ist. So kann der Bioabfall eintrocknen, statt zu verrotten. Der Zersetzungsprozess beginnt dann erst in der Biotonne oder dem Komposthaufen und nicht im Mülleimer.
  • Belüftbare Komposteimer gibt es ab acht Euro, teurere Exemplare kosten um die 20 Euro. Allerdings darf man die Folgekosten nicht vergessen. Denn die Aktivkohlefilter und die Maisstärkebeutel sind nicht gerade günstig. Doch dafür herrscht von nun an frische Luft in der Küche!