Schmerzen im Zeh behandeln: Symptome und Möglichkeiten

Hier erfahren Sie, wie man Schmerzen im Zeh behandeln kann und welche Möglichkeiten der Behandlung zu welchen Symptomen passen.


Wenn man Schmerzen im Zeh behandeln muss, sollte man zuerst prüfen, ob eine oberflächliche, sichtbare Veränderung am Fuß festzustellen ist oder ein tief sitzender Schmerz das Wohlbefinden behindert.

 

 

Schmerzen im Zeh behandeln bei äußerlich sichtbare Veränderung

  • Hier wäre ein sogenanntes „Hühnerauge“ eine Möglichkeit. Dies ist die Bezeichnung für eine schmerzhafte Verdickung der Hornhaut an einer knochennahen Stelle der Haut. Ein Hühnerauge entsteht leicht durch zu enges, drückendes Schuhwerk. Der in die Tiefe wachsende Sporn, der Mittelpunkt dieser Druckstelle, führt zu Schmerzen im Zeh. Wenn man solch eine Schwiele erkennen kann, ist es möglich sie durch entsprechendes, in der Drogerie oder Apotheke erhältliches, „Hühneraugenpflaster“ zu beseitigen. Erfolgreich ist auch eine Behandlung mit salicylsäurehaltigen Lösungen, die ebenfalls in der Apotheke erhältlich ist.

 

  • Eine weitere Möglichkeit wäre eine Warze. Dies ist eine durch Viren entstandene Verdickung der Haut, die ebenfalls Schmerzen verursachen kann. Auch hier kann man eine medikamentöse Behandlung mit apothekenpflichtigen Produkten durchführen.

 

  • In beiden Fällen ist es auch möglich, dass sich das krankhaft veränderte Gewebe unter dem Nagel befindet. In dem Fall ist ein Arzt zu Rate zu ziehen.

 

Schmerzen im Zeh behandeln ohne äußerliche sichtbare Auffälligkeiten

  • Bei Schmerzen im Zeh, die keine äußerliche Besonderheit aufweisen, besteht die Möglichkeit eines eingeklemmten Nervs. Die kann durch zu enge oder falsch sitzende Wander- oder Skischuhe auftreten. Schonung des Fußes ist hier die erste Maßnahme. Man kann ausprobieren, ob kühlende oder wärmende Behandlungen anschlagen. Falls keine Besserung auftritt ist auch hier der Gang zum Arzt unvermeidlich.

 

  • Der schlimmste Fall ist ein Knochenbruch oder eine Stauchung, die ebenfalls starke Schmerzen im Zeh verursachen können. Bei beiden ist eine gewaltsame Fremdeinwirkung vorangegangen, zum Beispiel ein Sturz oder das Stolpern über einen Gegenstand. Oftmals ist man durch die Situation so abgelenkt, dass die Schmerzen im Zeh erst zu einem späteren Zeitpunkt auffallen. Häufig verfärbt sich der Zeh bläulich. 

 

  • Ein schnelles Ruhigstellen und Kühlen hier schmerzlindernd. Wenn nicht innerhalb eines Tages eine Besserung auftritt, vielleicht sogar eine vermehrte Schwellung, Pochen im Zeh oder Taubheitsgefühl auftritt, sollte unverzüglich ein Arzt zu Rate gezogen werden.