Schmuck Anleitung zum selber machen

Eine Schmuck Anleitung zum Basteln mit Perlen sowie Tipps und Hinweise zu Aufzugsmaterialien und Zubehör.


Schmuck selber zu basteln macht Spaß und stellt auch sicher, dass man ein Unikat trägt. Damit das Schmuckstück aber hinterher auch wirklich der Schmuck ist, den man sich wünscht, lohnt es sich, sich Beispiele und unter Umständen auch eine Schmuck Anleitung anzusehen und sich mit der Technik gut vertraut zu machen die man verwenden möchte. Jede Technik zur Schmuckherstellung hat ihre Limitationen, ihre Probleme aber auch ihre Stärken. Am Anfang kann es sinnvoll sein, nach einer Schmuck Anleitung vorzugehen oder eine bereits bestehende Schmuck Anleitung zu variieren.

Tipps zu Aufzugsmaterialien

  • Hier gibt es so viele Möglichkeiten wie es Verwendungszwecke und Geldbeutel gibt. Vom Juweliersdraht über Perlseide, Nylonfäden und Lederbändchen bis zum Gummiband, all das sind Aufzugsmaterialien für Perlen die je nach Zweck Vor- oder Nachteile haben.
  • Wollen sie zum Beispiel eine Kette fertigen, die wertvolle Materialien enthält und möglichst nicht reißen soll, bieten sich Juweliersdraht, Perlseide oder auch Angel- oder Nylonschnur an. Sollen Stücke des Aufzugsmaterials sichtbar bleiben, empfiehlt sich der Juweliersdraht, eine schöne Satinkordel oder ein Lederbändchen. Soll das Aufzugsmaterial transparent sein, wiederum Angelschnur oder Nylonfaden. Soll das Schmuckstück hinterher dehnbar sein, bleiben nur Elastik-Materialien.
  • Manchmal sind in einer Schmuck Anleitung bereits Aufzugsmaterialien vorgegeben. Wer eine Schmuck Anleitung verwenden möchte, aber das Aufzugsmaterial verändern will, sollte darauf achten, dass der Durchmesser des Fadens dem der zu fädelnden Perlen entspricht. Ein zu dünner Faden lässt Perlen mit großem Loch oft unschön wackeln oder ungleich hängen, ein zu dicker Faden passt nicht durch jede Perle.

Schmuck Anleitung zu Quetschperlen und Kettenverschlüssen

  • Quetschperlen sind ein unverzichtbares Utensil, wenn man Kettenverschlüsse die nicht angeklebt werden, an Aufzugsmaterialien anbringen will, die sich nicht knoten lassen. Darunter fallen die meisten Nylonkordeln (Knoten offen sich nach einiger Zeit wieder) und Juweliersdraht.
  • Um einen Kettenverschluss zum Beispiel an Juweliersdraht anzubringen, ist es eine einfache Methode, erst eine Quetschperle auf den Draht zu fädeln, dann den Draht durch die Öse des Verschlusses zu stecken und ihn daraufhin wieder durch die Quetschperle zurück zu führen. Die Quetschperle wird daraufhin mit einer Crimp-Zange – oder auch einer Flachzange – zusammengedrückt und hält so die Drahtschlaufe in Form und den Verschluss an der Kette.
  • Wichtig ist es, Quetschperlen für diese Anwendung mit einem Lochdurchmesser doppelt so groß wie den Draht zu wählen, da der Draht ja zweimal durch die Perle geführt wird. Quetschperlen eignen sich auch hervorragend um Perlen isoliert voneinander frei „schwebend“ an einem Juweliersdraht anzubringen. Hier wird vor und hinter der Perle eine Quetschperle gesetzt, die die Perle an ihrem Platz hält. Hier sollte die Quetschperle nur ein Loch in der Größe des Drahtes haben.

Schmuck Anleitung zu Kettelstiften

  • Kettelstifte können beim Fertigen von Anhängern oder Ohrringen gute Dienste leisten. Wichtig ist es hier, den Kettelstift lang genug zu wählen, um am Ende noch eine Öse biegen zu können. Der Kettelstift wird mit Perlen gefüllt und das überstehende Ende wird mit Hilfe einer schmalen Rundzange zu einer Öse gebogen. Auch hier sollte der Lochdurchmesser des Stiftes zu den verwendeten Perlen passen. Die unterste Perle muss aber auf jeden Fall mit einem so kleinen Lochdurchmesser gewählt werden, dass sie nicht über die Endplatte des Kettelstiftes rutschen kann