Schuhmaterial - Die Evolution des Schuhs

Das am bewährteste Schuhmaterial Leder wird immer noch am häufigsten verwendet. Es gilt als besonders stabil und witterungsfest. Weitere Schuhmaterialien werden hier näher beschrieben.


Die ersten Schuhe der Menschheitsgeschichte wurden aus Salbeisträuchern angefertigt. Das war vor etwa 30.000 Jahren. Höhlenzeichnungen in Spanien und Frankreich belegen, dass bereits steinzeitliche Menschen Schuhe trugen. Um den Fuß vor den Unwegsamkeiten der Natur zu schützen, erfand der Mensch die Fußbekleidung. Zu Beginn der Geschichte des Schuhs wurden noch Tierhäuten und Felle lose um den Fuß gewickelt - heute gibt es deutlich fortschrittlicheres Schuhmaterial.

Ötzis Schuhe
Aber bereits Ötzi soll stiefelähnliches Schuhwerk getragen haben. Als der Mann aus dem Eis in den Alpen unterwegs war, waren auch seine Füße vor Kälte auf bestmögliche Weise geschützt. Aber Schuhe erfüllen nicht nur eine wärmeisolierende Funktion. Sie waren und sind noch heute unterschiedlichen Bedürfnissen angepasst. Die im Laufe der Jahrtausende verwendeten Materialien reflektieren diese wechselnden Ansprüche. Denn Schuhe waren längst nicht mehr nur als Schutz gedacht, sondern mussten immer mehr auch ästhetischen Ansprüchen genügen. Schuhe wurden verziert und verschönert. Alle denkbaren Stoffe wurden dazu benutzt. Im Mittelalter bestanden Schuhe hauptsächlich aus Bast, Holz aber auch Samt und Seide. Im Wandel der Jahrtausende und Jahrhunderte wurden die Naturmaterialien zunehmend von künstlichen Stoffen ersetzt. So kommen beispielsweise Chemiefasern und Nylon für Turnschuhe aber auch PVC für Gummistiefel Verwendung bei der industriellen Schuhherstellung. Kunststoffe werden besonders bei der Schuhsohle verwendet.

Häufigstes Schuhmaterial Leder
Trotz der vielseitigen Alternativen kommt Leder immer noch am häufigsten zum Einsatz. Die Natur hat damit den am besten geeigneten Grundstoff zur Verfügung gestellt, denn er ist allen anderen, sowohl natürlichen als auch künstlichen Stoffen, weit überlegen. Er ist wasserfest, flexibel, robust und atmungsaktiv. Leder wird aus der Haut von Kälbern, Schweinen und Schafen hergestellt. Beliebt sind aber auch so genannte Exotenleder, die aus der Haut fremdartiger Tiere wie dem Krokodil oder dem Strauß gemacht werden. Je nach Art der Behandlung der Tierhaut unterscheidet man verschiedene Lederarten: Lackleder, Nubukleder, Veloursleder, Rauleder und Schwarzleder.

Baumwolle
Neben dem Naturgrundstoff Leder findet auch Baumwolle Verwendung in der Schuhindustrie. Die besonders im Sommer beliebten Segelschuhe werden daraus gefertigt. Die Verbindung zwischen Steinzeitmenschen und den Gewohnheiten des modernen Großstadtmenschen sind die so genannten Yeti Boots. Sie erscheinen wie eine Reminiszenz an die erste Fußbekleidung. Die Boots verbinden das ursprüngliche Aussehen der ersten Schuhe mit den Annehmlichkeiten der modernen Welt. Die Gummisohle verringert die Rutschgefahr und erlaubt den geregelten Luftaustausch zwischen Fuß und Umwelt und das weiche Innenfutter verwöhnt den neuzeitlichen Fuß.