Segmentdiagnostik

Bei der Segmentdiagnostik tastet der Therapeut die einzelnen Körperregionen ab, um eventuelle Veränderungen in der Hautspannung, der Temperatur oder Farbe feststellen zu können. Nachdem die Störung ausgemacht wurde, kann sich ein naturheilkundliches Verfahren anschließen.


Die Segmentdiagnostik ist ein Diagnoseverfahren, das auf der Verbindung der inneren Organe über Blut- und Nervenbahnen mit Hautsegmenten, den sogenannten Headschen Zonen oder Dermatomen, basiert. Demnach äußern sich Erkrankungen durch eine Veränderung in der Hautspannung, Schmerzempfindlichkeit, Temperatur oder Farbe der zugeordneten Hautareale. Durch Abtasten und Ansehen dieser Segmente kann der Therapeut Hinweise auf den Zustand der Organe erlangen und gleichzeitig auf diese einwirken.

  

Durchführung
Indem der Therapeut Druck auf bestimmte Hautsegmente ausübt, kann er Erkrankungen und Veränderungen innerer Organe bereits frühzeitig erspüren. Da die Organe durch Blutgefäße und Nerven versorgt werden, werden über diese auch bestimmte Signale auf die entsprechenden Hautareale übertragen, die Haut kann durch Überempfindlichkeit, Spannungsveränderungen, Dellen, Durchblutungsstörungen oder übermäßiges Schwitzen auf krankhafte innere Vorgänge hinweisen. Indem er diese Projektionsgebiete untersucht, erfährt der Therapeut Wesentliches über den Zustand des Patienten. Zudem kann er mit der sogenannten Segmenttherapie durch Druck auf Akupunkturpunkte, Muskeln und Nervenendungen günstig auf die Organe einwirken. Auch eine weitere Behandlung mit anderen naturheilkundlichen Behandlungsmethoden schließt oft an die Segmentdiagnostik an. 

  

Wirkung
Die Segmentdiagnostik ist ein Diagnoseverfahren, das sich für eine Vielzahl von Erkrankungen eignet. Werden krankhafte Veränderungen festgestellt, schließt der Therapeut ein naturkundliches Heilverfahren an. 

  

Einschränkungen
Zuverlässig ist die Segmentdiagnostik nur dann, wenn der Therapeut Erfahrung hat, ausgebildet ist und genau weiß, wie er Erscheinungen der Haut zu deuten und zu behandeln hat. Dieses Diagnoseverfahren ist mit allen anderen naturheilkundlichen Verfahren kombinierbar.