Selber Wände tapezieren

Obwohl Wände tapezieren zu den einfachsten Do it yourself Aufgaben gehört, muss auch hier ausgiebigst geplant werden, um optische Katastrophen zu vermeiden.


Neben einem neuen Anstrich gehört Wände tapezieren zu den beliebtesten Heimwerkerjobs. Und dies ist nicht verwunderlich, denn kaum etwas ist so leicht wie der Tapetenwechsel. Doch obwohl Tapezieren nicht gerade zu den Profitätigkeiten gehört, sollte dennoch umfassend geplan werden. Denn ohne die nötigen Vorbereitungen kann die Renovierung in einer Katastrophe enden.

Erfahrene Freunde versammeln
Bevor es an die letztendliche Planung und Vorbereitung des Tapetenwechsels geht, sollten Sie viele Freunde um sich scharen, damit das Vorhaben schnell seinen Gang geht. Soll die Decke mittapeziert werden, ist mindestens eine zweite Person sogar unerlässlich. Am besten fragen Sie Freunde und Kollegen, die bereits einmal erfolgreich renoviert haben.

Auswahl der Tapete
Bei der Suche nach der zukünftigen Lieblingstapete sollten vor allem drei Kriterien mit einbezogen werden. So sollte der künftige Einsatzort, Qualitätsmerkmale und die optische Wirkung Beachtung finden. In Kinderzimmer, Bad und Küche muss die Tapete strapazierfähig und nach Möglichkeit abwischbar sein. In hellen, lichtdurchfluteten Räumen muss darauf geachtet werden, dass die Wunschtapete lichtbeständig ist, damit die Farben nicht verblassen. Das RAL-Siegel garantiert zudem, dass die Tapete keinerlei Schadstoffe wie etwa Blei, FCKW oder giftige Pigmente enthält. Mit der richtigen Farbe kann eine Tapete Problemräume optisch aufwerten. Niedrige Räume beispielsweise erhalten Höhe mit Streifenmustern, kleine Zimmer können vergrößert werden, indem man hellen Tapeten den Vorzug gibt. Kräftige Farben und ausgefallene Musterungen hingegen können einen Raum schnell erdrücken und sollten nur in großzügig geschnittenen Wohnungen zum Einsatz kommen.

Tapetenkauf
Wenn Sie eine passende Tapete gefunden haben, die Ihren Ansprüchen vollends genügt, müssen Sie beim Kauf einiges beachten. So sollten Sie immer Farbproben und Textilmuster Ihrer Möbel und Bodenbeläge mitnehmen, damit Sie die Farben aufeinander abstimmen können. Zudem müssen Sie darauf achten, dass Sie Rollen mit identischen Fertigungsnummern erstehen, damit die Farben auch hundertprozentig identisch sind. Denn selbst bei einer Farbe desselben Herstellers kann es zu kleineren Abweichungen kommen.

Einkauf im Baumarkt
Neben der eigentlichen Tapete benötigen Sie auch viel Zubehör. Bei diesem sollten Sie auf Qualität achten, denn wenn beim Wände tapezieren Werkzeug zu Schaden kommt, müssen wichtige Vorgänge unterbrochen werden, die Arbeit muss notgedrungen zum Erliegen kommen. Haben Sie nur eine stumpfe Schere, kann es passieren, dass die Tapete ausreißt, alte Tapezierbürsten hinterlassen eventuell unschöne Spuren auf der neuen Tapete.

Das brauchen Sie:

  • Tapetenbürste
  • Spachtel
  • Einstreichbürste
  • Tapeziertisch oder langer Tisch 
  • Papierschere
  • Kleistereimer
  • Cuttermesser
  • Senkblei oder Wasserwaage
  • Bleistift
  • Leiter
  • nicht abfärbende Lappen
  • Maßstab oder Zollstock