Selfcoaching: Identitätsbildung heißt Persönlichkeit entwickeln

Wie verläuft unsere Identitätsbildung und was macht uns so einzigartig?


„Der Charakter ist weiter nichts als
eine langwierige Gewohnheit.“
(Plutarch)

Ist es wirklich so einfach? Wir sind die Menschen, die wir sind, weil wir bestimmte Erfahrungen gemacht, Erlebnisse erfahren und uns mit bestimmten Menschen getroffen haben? Oder sind wir Sklaven unserer Gene, Spielball der Umwelt, unsere Persönlichkeit schon von vornherein festgelegt? Die Frage, wie unsere Persönlichkeit entsteht, gehört zu spannendsten innerhalb der Psychologie.

Faktoren zur Identitätsbildung
Unter einer Persönlichkeit versteht man die Summe der psychischen Eigenschaften, und der Ganzheit der Verhaltensweisen, also alles das, was uns individuell macht und von anderen abhebt.
Wir werden nicht als unbeschriebenes Blatt geboren, die Gene bestimmen bereits zu einem Teil, wie wir uns entwickeln werden und welche Tendenzen im Leben vorgegeben sind. So ist beispielsweise das Risiko, eine Sucht oder Abhängigkeit zu entwickeln, bei den Menschen deutlich höher, bei denen es solche Erkrankungen bereits in der Familiengeschichte gab. Auch die Tendenz zur Gewalt und Aggression ist bis zu einem bestimmten Grad in der DNA gespeichert. Doch es gibt zwei weitere Faktoren, die zur Ausbildung unserer Persönlichkeit beitragen, das soziale Milieu und die Erziehung. Durch diese beiden Basen werden in unseren sensiblen Phasen maßgebliche Grundbausteine zur Identitätsbildung gelegt.

Persönlichkeitsmodelle
Ein erster wichtiger Schritt, um mehr über sich und seine Persönlichkeit zu erfahren, sind Persönlichkeitsmodelle. Eines der ersten wurde von Hippokrates entwickelt, er setzte die Körpersäfte in Beziehung zum Temperament, diese Typologie ist auch als Temperamentenlehre bekannt geworden. Heute gibt es eine Vielzahl weiterer Typologien, die unweit komplexer sind. Sie beleuchten die Elemente der Persönlichkeit etwa das zwischenmenschliche Verhalten (Extraversion/Introversion), Charaktereigenschaften wie Mitgefühl oder Hilfsbereitschaft.

Kann ich meine Persönlichkeit entwickeln oder ändern?
Unsere genetischen Anlagen bestimmen zwar viel, etwa die Veranlagung für bestimmte Krankheiten oder die Entwicklung einer Abhängigkeit. Auf unser Handeln haben sie aber kaum Einfluss. Die DNA lässt sich mit einem Musikinstrument vergleichen, das uns bei der Geburt in die Hand gegeben wurde. Nun liegt es an jedem von uns selbst, wie gut dieses Instrument gespielt wird oder welche Lieder erklingen. MIt Hilfe von Selfcoaching können Sie sich selbst zu einem entspanneteren und besseren Leben verhelfen. Selfcoaching hilft Ihnen dadurch, dass Sie lernen, sich selbst zu helfen.