Senf selber machen - leckere Rezeptideen

Das Grundrezept zum Senf selber machen bleibt zwar immer gleich, aber durch das Mengenverhältnis und die Zugabe anderer Zutaten sind viele Varianten möglich.


Bis vor noch gar nicht langer Zeit gab es Senf eigentlich nur in drei Geschmacksrichtungen: scharf, mittel oder süß. Seitdem hat sich viel geändert und in gut sortierten Geschäften lesen sich die Etiketten der verschiedenen Sorten wie ein kulinarischer Reisebericht. Der Spaß wird jedoch spätestens dann getrübt, wenn der Blick auf das Preisschild fällt. Deshalb ist Senf selber machen eine gute Alternative, um die Vielfalt dieser beliebten Würzmischung zu nutzen und dabei trotzdem Geld zu sparen.

 

 

Das Mischungsverhältnis sorgt für den gewünschten Geschmack

  • Die Basiszutaten zum Senf selber machen bleiben immer die gleichen, und zwar Senfkörner, Essig, Wasser, Zucker und Salz. Auch das Mischungsverhältnis unterliegt einer gewissen Regel, wobei es hier aber bereits darauf ankommt, ob das Ergebnis eher scharf oder süß werden soll, wie hochprozentig der verwendete Essig ist und wie fein die Senfkörner gemahlen sind.
  • Als Grundregel kommen auf 250 Gramm fein gemahlener Senfkörner oder Senfmehl circa 150 ml Essig, 200 ml Wasser, 3-5 Esslöffel Zucker und 1-2 Teelöffel Salz. Wasser und Essig werden zusammen in einem Topf kurz aufgekocht und anschließend mit den anderen Zutaten unter ständigem Rühren kurz erhitzt. Beim Abkühlen wird die Masse mit einem Mixer noch einmal gründlich verrührt. Wenn Sie Senf selber machen und einige Zeit aufbewahren wollen, sollten Sie bedenken, dass die Schärfe mit der Zeit nachlässt.

 

Die weiteren Zutaten geben den letzten Pfiff

  • Wie der Blick in das Regal des Supermarktes schon beweist, gibt es eine große Vielfalt an Varianten für die Senfzubereitung. Wenn Sie einen raffinierten Senf selber machen wollen, sind im Grunde der Fantasie wenig Grenzen gesetzt und was zählt ist in erster Linie der persönliche Geschmack. Feine Ergebnisse lassen sich durch die Zutat von frischen und ebenfalls sehr fein pürierten Kräutern wie Estragon, Dill, Kapern oder einem Mix verschiedenster Küchenkräuter erzielen.
  • Wer es lieber deftig möchte, kann mit Pfefferkörnern, zermahlenem Chili, Nelken und Koriander arbeiten. Fruchtige Varianten werden durch die Zugabe von Äpfeln, Orangen oder Feigen hergestellt. Senf selber machen ist übrigens nicht nur eine Bereicherung für die eigene Küche sondern das Ergebnis eignet sich auch sehr gut als ein ausgefallenes Geschenk bei der nächsten Einladung.