Sexualität - Lustlosigkeit und Schmerzen

Haben Frauen trotz Wechseljahre Sex? Viele Frauen berichten von drastischen Einschränkungen. Die Libido mancher Frauen in den Wechseljahren geht stark zurück. Manchmal ist der Lustakt sogar mit Schmerzen verbunden


Das Thema Sex in und nach den Wechseljahren ist ein klassisches Tabuthema. Dabei ist die Mehrheit der Frauen auch bis Ende 70 noch sexuell interessiert. Jedoch nimmt das Verlangen langsam ab und einige Frauen klagen über hindernde Lustlosigkeit. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (med. Dyspareunie) sind häufig ein Problem bei älteren Frauen und kann mit Erektionsstörungen bei Männern verglichen werden. Häufige Harnwegsinfektionen können ein Problem werden, welche auch das sexuelle Interesse beeinflussen. Die koitale Aktivität nimmt während der Wechseljahre durchschnittlich ab. Jedoch gibt es sowohl Berichte über Frauen, die weniger sexuelle Bedürfnisse haben, wie aber auch Beiträge von Frauen, die ihre volle Erregbarkeit und Genuss beim Sex trotz Wechseljahre gar nicht verlieren. Die Sexualität bleibt in allen Alters- und Geschlechtsgruppen ein sehr variabler Faktor.

Veränderte Lebensbedingungen
Wenn die Sexualität und der Genuss an sexuellem Kontakt abnimmt, können einige Phänomene als Erklärung herangezogen werden. So stehen klar eine Hormonumstellung und das Altern an sich im Mittelpunkt. Daneben spielen aber auch Veränderungen der Lebensbedingungen eine Rolle. Viele ältere Frauen sind Singles oder Witwen, der Alterungsprozess wird dann allein durchlebt und es kommt seltener zu einer neuen Liebe im Alter. Darüber hinaus nimmt der Stellenwert von Zärtlichkeit und persönlicher Bindung bei vielen Frauen mit dem Alter zu. Da muss es nicht immer gleich zum Geschlechtsverkehr kommen, zumal, wenn der Mann Probleme mit sexuellem Kontakt hat. Es liegen keine eindeutigen Ergebnisse vor, dass der Östrogenspiegel mit der sexuellen Aktivität zusammenhängt.

Körperliche Veränderungen
Jedoch haben Östrogene einen deutlichen Einfluss auf die Ausprägung des vaginalen Gewebes. Der Rückgang der Östrogenproduktion führt dazu, dass die Schleimhäute im Genitalbereich dünner und trockener werden, die Gewebe können schrumpfen. Das Scheiden-Milieu ändert sich während der Wechseljahre, dadurch können Infektionen und Schmerzen schneller auftreten. Der Unterschied zwischen jungen und älteren Frauen besteht hauptsächlich in der Feuchtigkeit der Vagina, während junge Frauen auch in sexuell unerregbarem Zustand relativ feucht sind, ist die Scheide älterer Frauen eher trocken. Bei Geschlechtsverkehr mit geringer Erregung haben ältere Frauen daher mehr Schmerzen, in erregbarem Zustand besteht hingegen kein Unterschied zu jungen Frauen.

Wieder Spaß beim Sex
Bei Jucken und Brennen des Intimbereichs können spezielle Pflegecremes eine Hilfe sein. Generell fördert sexuelle Aktivität die Durchblutung des Genitalbereiches und somit die Stärkung des Geschlechtes. Sollten aber beim Geschlechtsverkehr Schmerzen auftreten, empfiehlt es sich Gleitcremes zu verwenden. Die Gele können ausgleichend auf den Feuchtigkeitsgehalt der Vaginaschleimhaut wirken.