Shiatsu Massage - Entspannungs- und Schmerztherapie

Die Shiatsu Massage wird auch bei der Schmerztherapie bei starken Rückenschmerzen angewandt.


Die Shiatsu Massage ist eine in Japan entstandene Massage-Behandlung, die auf den traditionellen Vorstellungen der ostasiatischen Medizin basiert. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu so viel wie „Fingerdruck“, bei der Behandlung wird jedoch der ganze Körper des Behandelnden eingesetzt. So wird nicht nur mit den Fingern massiert, sondern auch mit der ganzen Handfläche, den Ellenbogen und sogar den Knien oder Füßen. Hierbei wird vor allem mit dem Körpergewicht gearbeitet, anstatt mit reiner Muskelkraft. Deshalb kann die meist sechzigminütige Behandlung teilweise auch schmerzhaft sein. Beim Shiatsu werden im Gegensatz zu Akupunktur und Akupressur nicht nur einzelne Punkte des Körpers stimuliert, sondern das ganze Meridiansystem. Dies ist ein System von gedachten Linien im Körper, in denen nach der traditionellen chinesischen Medizin die universellen Lebensenergien fließen sollen. Diese Linien reichen von den Zehen bis in die Fingerspitzen und durchlaufen den gesamten Körper wie ein Strom aus Energiebahnen. Wenn der Energiefluss durch seelische oder äußere Belastungen negativ beeinflusst wird, kann der Körper nicht mehr richtig mit Energie versorgt werden. Dies löst nach der traditionellen Ansicht ein Unbehagen und Unwohlsein des Menschen aus, sowohl körperlich als auch geistig.

Massage als Energiequelle
Ähnlich wie bei der Akupressur oder Akupunktur liegen nach der alten asiatischen Vorstellung die bestimmten Druckpunkte zur Behandlung auch im Shiatsu auf den Meridianen. Diese Energielaufbahnen sind jeweils für verschiedene Organfunktionen zuständig und werden durch den wohldosierten Druck angeregt. So lässt sich auch die heilende Wirkung der Massage erklären. Durch einen verbesserten Energiefluss kommen Seele und Körper in Einklang – das physische und emotionale Wohlbefinden wird gestärkt. Zur Heilung wird die Shiatsu-Therapie hauptsächlich bei Beschwerden im Bewegungsapparat angewendet, wie etwa im Knie, der Hüfte oder im Rücken. Häufig wird die Massage aber einfach zur Entspannung und Regeneration genutzt. Wer sich diesen kleinen Luxus zur Entspannung leistet, kann also gleichzeitig seine Gesundheit fördern.

 

Behandlung fördert die Schmerzregulation
Wissenschaftlich lässt sich der angebliche Energiefluss durch die Laufbahnen der Meridiane zwar nicht nachweisen, dennoch wird die Shiatsu Massage als Heilverfahren allgemein anerkannt. Durch die Behandlung der speziellen Druckpunkte wird das Nervensystem positiv beeinflusst, während die tiefe und gleichmäßige Atmung des Patienten zur Regeneration beiträgt. Der gesamte Bewegungsapparat wird in seiner Leistungsfähigkeit gestärkt und das Erlernen von richtigen Bewegungsabläufen kann gefördert werden. Hinzu kommt, dass sich eine Anti-Schmerz-Wirkung durch die Behandlungen feststellen lässt. Diese kann dadurch erklärt werden, dass durch den teilweise schmerzhaften Druck die körpereigene Schmerzregulation angeregt wird. Dies geschieht durch die Ausschüttung von Endorphinen, die eine Schmerzweiterleitung durch das Rückenmark ins Gehirn verhindern. Verspannungsschmerzen können somit reduziert oder ganz wegmassiert werden.