Sich engagieren und grün leben

Sich engagieren ist wichtig. Denn den Umweltschutz den anderen zu überlassen, rettet bestimmt nicht die Erde.


Stars wie Leonardo Di Caprio, Brad Pitt und Orlando Bloom machen es vor und engagieren sich aktiv für den Umweltschutz. Jeder Einzelne kann mit seinem persönlichen Engagement etwas für die Umwelt tun – entweder im Kleinen zuhause oder aber in den verschiedenen Umweltorganisationen.

Aktiv werden und sich engagieren
Effektiver Umweltschutz ist wichtig. Wer etwas tun will, kann die Umweltschutzverbände wie Greenpeace, Nabu oder Robin Wood unterstützen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: So kann man die Arbeit der Organisationen zum Einen durch einmalige Spenden unterstützen oder Fördermitglied werden und so jedes Jahr spenden. Noch besser ist es natürlich, sich in der Ortsgruppe zu engagieren und selbst aktiv zu werden.

Das Freiwillige Ökologische Jahr
Junge Menschen haben die Möglichkeit, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ), also ein Jahr im Zeichen der Umwelt, zu absolvieren. Hierbei arbeiten junge Frauen und Männer freiwillig in den verschiedenen Bereichen des Natur- und Umweltschutzes und können so praktische Erfahrungen sammeln und möglicherweise auch das Jahr zwischen Schulabschluss und Ausbildungs- oder Studiumsbeginn sinnvoll nutzen. Die Arbeitsstelle kann unter anderem im praktischen Naturschutz, auf einem Bauernhof oder im Büro von Umweltschutzverbänden angesiedelt sein.

Auch im Alltag: sich engagieren
Wer nicht gleich einer Umweltorganisation beitreten will, kann auch im Alltag etwas für die Umwelt tun. Sie sehen auf der Straße jemanden, der seinen Müll einfach auf die Straße wirft? Sprechen Sie ihn an und fordern Sie ihn auf, die Mülleimer zu benutzen. Leben Sie also bewusst Umweltschutz vor. Warum gehen Sie nicht einmal mit Ihren Kindern am Wochenende Müll sammeln? Durch Ihr gutes Vorbild erkennen Kinder, wie wichtig es ist, den Naturschutz nicht den anderen zu überlassen.

Grün von Anfang an
Generell liegt Kindern die Natur sehr am Herzen, schließlich verbringen sie viel Zeit draußen und sind von der Vielfalt der Natur begeistert. Unterstützen Sie das Interesse für den Umweltschutz. Greenpeace bietet beispielsweise für Kinder die Möglichkeit an, ein sogenanntes Greenteam zu bilden. Dabei handelt es sich um eine Gruppe aus mindestens drei Kindern und einem Erwachsenen. Greenpeace versorgt die Gruppen mit Infomaterial und bietet verschiedene Mitmachmöglichkeiten, zum Beispiel das Bäche entrümpeln oder Müll im Wald sammeln. So lernen schon die Kleinen wie man verantwortungsvoll mit der Natur umgeht und haben gleichzeitig viel Spaß im Freien.