Sinnliche Geschichten schreiben: ein erotisches Hobby

Autoren, die sinnliche Geschichten schreiben, müssen die Gefühle und Empfindungen der Menschen besonders intensiv zu beschreiben verstehen.


Sinnliche Geschichten schreiben: In der heutigen Zeit, in der Hektik und die multimediale Welt im Vordergrund stehen, kommt das Musische und Gefühlvolle oft zu kurz. Für viele Schriftsteller ist es daher besonders reizvoll, sinnliche Geschichten zu schreiben und den Leser in eine erotisch Welt zu entführen.

 

 

Erotische Texte schreiben

  • Sinnliche Geschichten schreiben und damit die erotischen Szenen und Empfindungen wiederzugeben, ist oft mit nervenaufreibender Knochenarbeit verbunden. Reelle Empfindungen auf einem Blatt Papier auszudrücken ist weit schwieriger als allgemein angenommen wird.
  • Die richtige Ausdrucksweise ist bei erotischen Texten von großer Wichtigkeit. Anders als in Filmen, kann man in Texten die Handlung nur mit Worten erklären. „Sie hatte ein Kribbeln im Bauch.“ Ein Satz, der nur wenig aussagt. Viel intensiver und erotisch sinnlicher ist folgende Beschreibung: „Schon der Anblick seines braungebrannten, muskulösen Körpers löste in ihr eine Woge der Lust aus, und ließ ihre wohlgeformten Rundungen heiß und vibrierend erbeben. Verlangend wölbte sie sich ihm entgegen.“ Löst diese Beschreibung im Leser nicht viel mehr aus?
  • Bis man solche Szenen in der entgültigen Fassung hat, braucht es oft viel Geduld. Aber das Ziel, die Endfassung in den Händen zu halten, und dem Leser damit sinnliche Stunden bescheren zu können, lässt die meisten Autoren den steinigen Weg dorthin vergessen. Sinnliche Geschichten schreiben ist Hobby und Berufung gleichermassen.

 

Pornografische Textinhalte

  • Sinnliche Geschichten schreiben hat mit pornografischen Texten jedoch nichts zu tun. Während in der Pornografie vorwiegend der sexuelle Akt im Mittelpunkt steht und die Szenen oft ohne Zusammenhänge dargestellt werden, werden in erotisch, sinnlichen Geschichten diese Szenen nur knapp angedeutet. Dabei steht nicht der Geschlechtsakt im Vordergrund, sondern eher nur die Andeutungen, um somit dem Leser die Möglichkeit zu geben, die gelesene Situation mit seiner eigenen Fantasie auszumalen.
  • Die Erregung der Liebenden wird nicht bis ins kleinste Detail beschrieben. Vulgäre Ausdrücke haben in sinnlich, erotischen Texten nichts verloren. Diese können sehr schnell pornografisch oder gar primitiv wirken. Sinnliche Geschichten schreiben ist weit mehr als nur langweilig und kitschig. Es ist ein spannendes Hobby, durch das man in eine erotische Welt eintauchen kann.